Transgender Gefangen im falschen Körper

Eigentlich sehen Katie Hill und Arin Andrews wie ein ganz normales Paar aus. Doch etwas unterscheidet die beiden: Sie war früher mal ein Er und er eine Sie.

Sie lachen miteinander, halten Händchen und küssen sich. Katie Hill, 19, und Arin Andrews, 17, wirken wie jedes andere Teenager-Pärchen. Was niemand bei ihrem Anblick erwarten würde - die beiden sind transsexuell. Arin kam als Mädchen namens Emerald zur Welt, nahm an Schönheitswettbewerben teil und tanzte Ballett. Katie wurde als Junge geboren und auf den Namen Luke getauft.

Bereits als Vierjährige wusste Katie Hill, dass sie sich von ihren Brüdern unterschied. An Fussball und anderen typischen Jungsspielen hatte das Kind kein Interesse. Lieber wollte Luke Kleider tragen, mit Puppen spielen oder seiner Mutter Jazzlyn Hill in der Küche helfen. Mit zehn Jahren verfiel der ruhige Junge in eine tiefe Depression, hatte keine Freunde und weinte die meiste Zeit, wie seine Mutter in der Dokumentation «Becoming Katie» erzählt. Nachdem Luke seiner Mutter mit 15 gestand, dass er transsexuell sei, wurde seine Depression besser. Ein Jahr später wurde Katie Rain Hill «geboren». Doch erst nachdem sie mit 18 Jahren den Schulabschluss gemacht und sich einer Hormontherapie unterzogen hat, passte Katie ihren Körper ihrem Inneren an - in Kalifornien liess sie sich sowohl ihre primären als auch sekundären Geschlechtsmerkmale entfernen. Kurz zuvor lernte sie in einem Zentrum für transsexuelle Jugendliche in Oklahoma ihren Freund Arin kennen.

Arin ist ebenfalls transsexuell. Am ersten Schultag merkte er, dass er im falschen Körper gefangen sei, zitiert ihn die britische Zeitung «Mirror». «Die Lehrer teilten die Mädchen und Jungen für ein Spiel in zwei Gruppen ein. Ich verstand nicht, weshalb ich bei den Mädchen stehen sollte», rekapituliert der junge Mann das einschneidende Erlebnis. Mädchendinge hätten ihn nie interessiert. Aber er habe die negativen Reaktionen gescheut, wenn er jemandem erzählt hätte, dass er lieber ein Junge sein wolle. «Also verheimlichte ich es.» Arins Mutter Denise ermutigte ihn an Schönheitswettbewerben mitzumachen und Ballett zu tanzen. Doch Motocross, Triathlon und Klettern hätten ihn immer viel mehr interessiert. Als Arin elf Jahre alt wurde, gab seine Mutter auf und akzeptierte die Transsexualität ihrer einzigen Tochter. Nun unterstützt sie Arin bei der Hormontherapie und hat sich bereit erklärt, die Hälfte der Kosten einer Brustentfernung zu übernehmen - am 25. Mai 2013 war es soweit, wie Arin auf seinem Facebook-Profil postete.


Auch interessant