Gesellschaft Gespielter Mord-Versuch - Leute schauen weg!

Mehr als 200'000 Klicks hat das Youtube-Video bereits, und es ist erst seit einem Tag online: In «Elevator Murder Experiment» stellen zwei Männer die Zivilcourage ihrer Mitmenschen auf die Probe. Sie inszenieren einen Mordversuch und zeigen, wie Passanten mit der Situation umgehen.

Ein neues Youtube-Video sorgt für Aufregung im Internet. Unter dem Profil «BeatriceRevenge» wurde am Montag das Video «Elevator Murder Experiment» veröffentlicht, das sich innert Stunden viral verbreitet. «Was würdest du tun, wenn du einen Mordversuch beobachten würdest?», fragt der Uploader in der Video-Beschreibung. «Zwei Typen haben sich die gleiche Frage gestellt - und einen Mordversuch in einem Lift in New York City vorgetäuscht.» Die beiden filmten mit versteckten Kameras die Reaktionen der Passanten. 

Während die einen sofort eingreifen und mit Handtasche oder Blumenstrauss auf die vermeintlichen Täter einprügeln, reagieren andere gar nicht, schiessen mit dem Handy ein Foto oder laufen davon. Gemäss Psychologe Thomas Steiner könne ein Mensch in einer solchen Situation nur noch reagieren, «adäquat oder inadäquat», wie er gegenüber SI online erklärt: «Erschrecken, Angst kriegen, davonrennen - das sind natürliche Reaktionen der Menschen. Das ist legitim.» Achselzuckend davonzulaufen geht gemäss dem Experten jedoch nicht in Ordnung: «Das müssen Menschen sein, die keine sozialen Gefühle haben, die egoistisch und feige sind. Das darf nicht sein in unserer Gesellschaft», kritisiert Steiner.

Doch soll man sich selbst in Gefahr bringen, um einem Menschen zu helfen? Brigitte Vogt, Mediensprecherin der Stadtpolizei Zürich, erklärt, wie man richtig handelt: «Wenn man an eine solche Situation herankommt, muss man sie zuerst kurz aus der Distanz abschätzen.» Sind Waffen im Spiel? Besteht die Chance, dass man die beiden auseinander bringen kann? Oder reicht es gar, die Raufbolde mit Rufen abzulenken? In allen Fällen gilt: «Rufen Sie die Polizei an und machen Sie andere Passanten auf das Geschehen aufmerksam, indem Sie diese direkt ansprechen. Bitten Sie sie um Hilfe.» Zivilcourage sei zwar wichtig, aber die eigene Sicherheit gehe vor.

Weitere Gesellschaftsartikel finden Sie im Dossier von SI online.

Auch interessant