Der Himmel kann noch warten KBG84 - die wohl älteste Girl-Band der Welt

Was tönt wie ein Geheimdienst, ist der letzte Schrei in Japan: KBG84 lautet der Name einer Girl-Band, die derzeit Konzerthallen füllt. Doch ohne Rollator und Gehstock gehts nicht. Denn das Durchschnittsalter der Girls liegt bei 84.
KBG84 Japan Youtube Musik Girl Band Pop
© AFP

Der etwas kryptische Name KBG84 ist eine Anspielung auf die äusserst erfolgreiche japanische Teenie-Girl-Band AKB48. Das «K» steht für «Kohamajima» («von Kohama kommend»), «Ba-chan» («Grossmutter») und «Gasshodan» («Chor»), die 84 bezieht sich auf das Durchschnittsalter der Girls.

Kohama - eine Insel im Südwesten Japans, nahe Taiwan - hat gerade einmal 600 Einwohner. 33 davon sind die wohl derzeit angesagtesten Stars in ganz Japan. KBG84 heisst die Girl-Band. Doch wer junge, knackige Damen erwartet, den müssen wir enttäuschen. Wer bei KBG84 Mitglied sein möchte, muss mindestens 80 Jahre alt sein.

Die Band hat gerade eine Japan-Tournee hinter sich, jedes Konzert war ausverkauft. Dass sie als Idole betrachtet werden, konnten sie am Anfang selbst nicht glauben. «Ich dachte zunächst, ein Idol sei, wer nach einem langen Leben am Himmelstor steht«, so die 92-jährige Tomi Menaka gegenüber «CCTV News». «Doch seit ich verstanden habe, dass das eigentlich Künstler bedeutet, freue ich mich darüber.» Während ihrer Tournee sei sie zum ersten Mal überhaupt nach Tokio gekommen. «Ich wollte dort noch hin, bevor ich in den Himmel komme.» Denn sie konnte ihre Enkel treffen. «Das werde ich nie vergessen. Ich weinte vor Glück.»
 


Im Vergleich zum Festland hat die Bevölkerung der Inselgruppe Okinawa, zu der auch Kohama gehört, eine überdurchschnittlich hohe Lebenserwartung. Wie Welt.de schreibt liegt es am vielen Gemüse und die geringeren Mengen Zucker, die dort konsumiert werden. Trotzdem gesteht Menaka: «Ich mag Fleisch und Süsses.» Gesangskollegin Haru Yamashiro, 97, achtet da schon mehr auf sich. «Ich halte mich mit Putzen fit, wische die Böden, koche Reis. Wenn es zu heiss wird, bleibe ich im Schatten. Ich möchte nicht braun werden, ich muss auf meine Haut achten

Trotz gesunder Ernährung und Lebensstil: Ganz ohne Rollator und Gehstock kommen die Damen dann doch nicht aus. Auch ein Defibrillator und Blutdruckmessgeräte sind immer griffbereit.

Ihr Popstar-Status hat die Damen aber nicht in ihrem Wesen verändert. Noch immer tratschen sie bei einer Tasse Tee über Gott und die Welt. «Wenn wir uns streiten, versöhnen wir uns wieder ganz schnell. Ganz so, als ob wir Kinder wären. Unsere Devise lautet: Einer für alle und alle für einen.» Einen Wunsch hat Menaka noch: «Bevor ich sterbe, möchte ich noch einmal nach Tokio mit den anderen Omas und meine Enkel sehen.»


 

Auch interessant