«First Kiss» Die Wahrheit über das Kuss-Video

Können so viele schöne Menschen Zufall sein? Nein, eigentlich nicht. Am Ende zielt das Video «First Kiss» von Künstlerin Tatia Pilieva nämlich auf eine Werbung ab. Das finden wir jedoch angesichts der rührenden Szenen absolut zweitrangig. 
Kuss-Video-Hit von Künstlerin Tatia Pilieva
© Via Youtube.com

Einmal küssen für die Werbung, bitte. 

Es ist einfach entzückend und zaubert dem Betrachter ein Lächeln auf die Lippen. Wildfremde Paare küssen sich zum ersten Mal vor laufender Kamera und zeigen dabei die Facetten, die so eine ungewohnte Aufgabe mit sich bringt: beschämte Blicke, nervöses Kichern und vorsichtige Annährungsversuche. Das Gefühl vor dem ersten Kuss halt. Inklusive Herzklopfen. Der Internet-Hit der Filmemacherin Tatia Pilieva, der auf Youtube seit Montag über 20 Millionen Mal angeklickt wurde, berührt die Menschen, macht Lust auf den lange ersehnten Frühling und: Mode! Oder etwa nicht? 

Denn hinter dem Viral-Video steckt die amerikanische Kleidermarke Wren. Und der kann man eigentlich gar keinen Vorwurf machen, schliesslich gibt die sich bereits zu Anfang des dreieinhalb-minütigen Clips mit einem Einblender zu erkennen.

Doch wer, bitte, erinnert sich noch an «Wren presents» wenn die Küsser versuchen, mit einem «Du hast schöne Augen» oder «Können wird das Licht ausmachen» die Stimmung vor dem Akt aufzulockern? Wir fühlen uns dabei erinnert, wie sich so ein erster Kuss anfühlt. Herrlich... Zumindest meistens. Und am Ende ist uns eine Marke aus dem fernen Amerika doch piepegal. Schliesslich war Werbung schon deutlich unattraktiver.

Auch interessant