«Shop a Man» Hier legen sich Frauen ihre Kerle in den Warenkorb

Stundenlange Shoppingtouren versetzen Frauen in Bestlaune. Von Schuhen, Taschen, Kosmetik und Co. kann die Damenwelt nicht genug bekommen. Jetzt werden sogar zwei der schönsten Nebensachen der Welt - Einkaufen und Männer - miteinander verbunden: Die Datingseite «Shop a Man» bietet Kerle nicht nur virtuell an, sondern hat sie für drei Tage sogar real in einem Berliner Laden «zum Kauf» angepriesen.
Shop a man
© Shopaman.de

Auf der Datingseite «Shop a Man» können sich die Männer auf die «Einkaufsliste» der Frauen setzen. Ob der Charmeur auch im «Warenkorb» landet, entscheidet aber allein die Dame.

Online-Singlebörsen gibts mittlerweile wie Sand am Meer. Eine Datingseite, die die Männer als Ware anbietet, ist hingegen speziell. Auf «Shop a Man» kann sich Frau den perfekten Mann aussuchen und in den Warenkorb stecken. Bequem per Post nach Hause geliefert wird er zwar nicht, treffen kann man ihn aber trotzdem. Der feine Unterschied zu bisherigen Angeboten besteht darin, dass hier die Frau das Sagen hat. «Männer können sich auf die Einkaufsliste setzen, aber nur die Frau alleine entscheidet, ob er auch in den Warenkorb kommt», erklärt Olivia Wahrbichler, Sprecherin des Portals, im Interview mit SI online. «Will sie ihn nicht, kickt sie ihn einfach wieder raus. Damit sollen lästige Anmachsprüche und Massenmails verhindert werden.»

Über ein weiteres Detail wird sich die Damenwelt bestimmt ebenso freuen: Die Registrierung ist für sie komplett kostenlos. Die potenzielle Ware, die Männer, können sich zunächst zwar auch gratis registrieren. Wenn sie jedoch beachtet werden und auf der Startseite landen möchten, müssen sie sich eine Luxusmitgliedschaft erkaufen. Ein finanzieller Beitrag alleine reicht aber nicht, um die Aufmerksamkeit der Single-Ladys auf sich zu ziehen - spannende Profile müssen her. Die Verkaufsexemplare können auf ihren Seiten neben Fotos auch mit ihrer Ausstattung werben: Von King-Size-Betten über «richtig grosse Fernseher», Spielkonsolen und Qualitäten jeglicher Art («Gartentauglicher, kochender, computerbegabter Musikversorger»)  ist alles dabei. «Ist die Frau interessiert, so liegt es weiter am Mann sie mit kreativen Nachrichten zu bezirzen», erklärt Olivia Wahrbichler im Interview. 

Anfang September gabs die Jungs nun auch zum Anfassen: Drei Tage lang präsentierten sie sich in einen Pop-up-Shop in Berlin. Nach einem ersten Check durften sich die Frauen die entsprechende «Produktnummer» aufschreiben und an die Kasse begeben. Gleich mitnehmen konnten sie ihre Beute zwar nicht, immerhin wurden sie aber online mit ihren Favoriten verknüpft. Wann es wieder eine solche Begegnungsaktion gibt, steht noch nicht fest. Die Verantwortlichen können es sich aber nach den erfolgreichen drei Tagen auf jeden Fall wieder vorstellen, wie sie SI online sagen.

Rennfahrer Shop a man
© Shopaman.de

Der sexy Rennfahrer gehörte zu den beliebtesten «Produkten» im Pop-up-Shop in Berlin.

Auch interessant