US-Teenie bettelt um Donuts... ...und bekommt 300'000 Dollar und die Liebe einer Nation

Als Chauncy Black vor einem Supermarkt seine Dienste gegen Donuts anbietet, trifft er auf Matt White. Der Musiker ist so bewegt vom Schicksal des Jungen, dass er in nur zwei Wochen sein ganzes Leben verändert.
Chauncys Chance Crowdfunding von Matt White (Love)
© gofundme.com

Chauncy hat seine Chance bekommen, der Teenager will die Schule abschliessen und träumt vom eigenen Geschäft.

«Ich hätte nicht gedacht, dass mir das passieren kann. Ich bin 30 Jahre alt und habe einen neuen Helden. Er ist 16.» Mit diesen Worten startet Matt White sein Crowdfunding-Projekt, mit dem er die Welt zumindest für zwei Menschen komplett verändert.

Der 16-jährige Held heisst Chauncy Jones Black. Am 9. Juni 2016 wartet Chauncy vor einen Supermarkt in Memphis, um dort Kunden um Essen zu beten. Der Grund: Seine Mutter Barbara, 61, hat gesundheitliche Probleme, das Geld ist knapp. Chauncy hätte gerne einen Donut und bietet dafür an, die Einkäufe der Kunden zu tragen.

Die Blacks haben kein Essen und keine Möbel

Der einzige, der an diesem Abend reagiert, heisst Matt White. Der Sänger entscheidet sich, dem Jungen zuzuhören, geht mit ihm einkaufen und fährt ihn anschliessend nach Hause. Er sieht, dass die Blacks nicht nur kein Essen haben. Sie schlafen am Boden, das einzige Möbelstück in der Wohnung ist ein Sofa. Die Kleider am Leib tragen sie schon seit Jahren. White beschliesst zu handeln.

Auf Facebook bittet er seine Fans um Hilfe, die Reaktionen kommen prompt. Und sie sind so zahlreich, dass White einen Schritt weiter geht und eine Crowdfunding-Seite erstellt. Das war vor zwei Wochen. Jetzt sind für das Projekt «Chauncy's Chance» bereits über 300'000 Dollar eingegangen.

«Chauncy möchte eine Chance»

Auf Gofundme.com beschreibt der Sänger Chauncy als pflichtbewussten jungen Mann, der im Leben etwas erreichen will. Und: «Er möchte Essen, ein Bett, Arbeit und eine Chance.» Die bekommt der Teenager jetzt. Und dazu die Aufmerksamkeit einer ganzen Nation. Landesweit berichten US-Medien über die Geschichte von Matt und Chauncy.

Gegenüber People.com sagt Black über White: «Er ist der netteste Mensch, den ich je getroffen habe. Niemand hat sich bisher mehr gekümmert als er.» Mutter Barbara ergänzt: «Er ist Familie. Er gehört ab jetzt für immer zu unserem Leben.»

White selbst hat diese Woche via Website reagiert und sich bei den Spendern für die grosse Anteilnahme bedankt. «Die positiven Kommentare geben uns Kraft. Wir sitzen jeden Tag zusammen und lesen sie. Auch wenn wir uns vielleicht nie treffen werden, seid gewiss, dass ihr zur Familie gehört. Wir lieben euch.»

Auch interessant