Doppelgänger Das Horu und seine Doubles

«Z Hore» gibts nur einmal, denkt man. Dabei tragen 238 weitere Berge den Beinamen Matterhorn. Sie alle sehen dem Original verblüffend ähnlich. Ein Auswahl von Asien bis Afrika.

Wussten Sie, dass «unser» Matterhorn auf der ganzen Welt zu Hause ist? Weltweit existieren 238 Doubles, die den Beinamen «Matterhorn» tragen und dem Original in Zermatt verblüffend ähnlich sehen. Zum Beispiel die Spitzkoppe in Namibia, auch Spitzkuppe genannt. Der Inselberg liegt 120 Kilometer östlich von Swakopmund und überragt seine Umgebung um 700 Meter.

Aufgrund seiner markanten Form wird er das «Matterhorn Namibias» genannt und gehört zu den meistfotografierten Bergen des Landes. Auch wer die eindrückliche schneebedeckte Pyramide des 6264 Meter hohen Manamcho in Tibet sieht, muss zweimal hingucken. Die Ähnlichkeit mit der Matterhorn-Ostwand ist verblüffend.

22 «Zwillinge», die auf allen Kontinenten verteilt sind, zeigt jetzt die Pop-up-Ausstellung «The Matterhorn Family» auf dem Gornergrat (bis 25. Oktober). Das Alpine Museum in Bern machte sich auf Bildersuche nach den Matterhorn-Doubles und zeigt, wo «der Berg der Berge» in der Welt steht. Hintergrund ist das 150-Jahr-Jubiläum der Erstbesteigung, das diesen Sommer in Zermatt und im Wallis gefeiert wird.

Zu den weiteren Höhepunkten gehören die Illumination des «einzig wahren Matterhorns» (13. Juli) oder die Sternbesteigung mit einem Akt der Freundschaft auf dem Gipfel (17. Juli). Besucher der «Matterhorn Family»-Ausstellung auf dem Gornergrat können die Bilder wie bei einem Kalender abreissen und mit nach Hause nehmen. Der Eintritt ist im Fahrpreis der Gornergratbahn inbegriffen.

Auch interessant