«Ich bin doch kein Löli» So tickt die Familie Löli wirklich

Österreicher machen aus «Ich bin doch nicht blöd» «Ich bin doch kein Löli» - und verpassen Media Markt Schweiz eine neue Werbekampagne. Das Resultat: Trash total mit Kult-Faktor. Al Bundy, Peggy und Co. lassen grüssen. SI online stellt die neue Kultfamilie vor.
Media Markt Schweiz Ich bin doch nicht blöd Familie Löli
© ZVG

Dürfen wir vorstellen: Tochter Clara, Mama Löli, Sohn Reto und Papa Löli (im Uhrzeigersinn) - die Familie Löli.

TV-Werbung ist meistens langweilig, plump und billig. Billig und trashig - das ist zwar auch die Familie Löli, aber im Gegensatz zur 0815-Werbung bietet sie Mini-Unterhaltung vom Feinsten. Die Lölis sind die neuen Aushängeschilder von Media Markt Schweiz. Und wer hat sie erfunden? Für einmal nicht die Schweizer, sondern die Österreicher.

Die Agentur Demner, Merlicek & Bergmann aus Wien hat in den Lölis den perfekten Werbeträger gefunden. Sie sind schrill, blöd und stehen geblieben in den 80ern - auch geistig. SI online wollte mehr über Mama Löli, Papa Löli und den Rest der Löli-Bande erfahren - und bekam Antworten von jemandem, der es wissen muss. Vom Vater der Lölis, dem Creative Director Alistair Thompson.

SI online: Was machen die Lölis im richtigen Leben?
Alistair Thompson: Papa Löli arbeitet als Briefkuvert-Abschlecker in der Reklamationsabteilung eines Sanitärbetriebes im Industriebereich. Mama Löli macht viel, aber nichts beruflich. Reto macht sich vor allem etwas vor. Und nackig macht er sich: in seiner von Hand kopierten Schwarz-Weiss-Erotik-Zeitschrift in Flugblattform, die er auf Single-Events persönlich verkauft.

Und Tochter Clara?
Sie ist eine junge Frau, die mit befreiender Naivität durchs Leben geht. Ihren Job im Nagelstudio hat sie gern, aber sicher nur vorübergehend. Solorium, da spielt für sie das schöne Leben.

Wie viel Löli steckt in den Lölis?
100 Prozent. Als geborene Lölis sind sie von Kopf bis Fuss Löli. So wie ihre Grosseltern und auch Urgrosseltern, die übrigens alle immer noch am Leben sind.

Die Lölis haben von Tuten und Blasen keine Ahnung, was moderne Technik betrifft. Wie sind die Lölis am besten zu erreichen?
Telefonieren könnte schwer werden, weil Mama Löli ja permanent die Leitung blockiert. Aber E-Mail? Natürlich! Schicken Sie es einfach an uns, wir drucken die Mail dann aus und schicken sie per Post weiter an Familie Löli. Je nachdem, wie oft die Lölis ihren Briefkasten entleeren, so schnell kommt die Antwort.

Die Lölis sind das Schweizer Pendant zur schrecklich netten Familie Bundy. So macht die Werbepause wieder Spass:

Auch interessant