«Sextoys haben ihr Schmuddel-Image abgelegt» Migros führt den Billig-Vibrator ein

Der Vibrator wird salonfähig! Vor zwei Jahren führte Coop Sextoys ein. Migros sträubte sich - das passe nicht in ihr Sortiment. Seit dieser Woche hängen die elektronischen Dildos in den Regalen des Detailhändlers.
Vibrator Migros Sextoy
© SI online

Zwischen Kondomen und Fuss-Pflege-Produkten hängt der pinke Vibrator der Migros.

Zwischen Produkten gegen Nagelpilz und Kondomen hängt er: der Jam-Vibrator. In leuchtendem Pink strahlt er aus dem Regal. Nein, das Bild wurde nicht in einem Sex-Shop sondern in der Migros aufgenommen. «Wir führen den Jam Vibrator seit dieser Woche im Sortiment», sagt Monika Weibel, Mediensprecherin der Migros, zu SI online. 

Der Grossverteiler springt damit auf den Sextoy-Zug auf. Denn Coop verkauft schon seit rund zwei Jahren elektronische Dildos. Damals war das für die Migros noch kein Thema. «Ein solcher Artikel passt nicht in unser Sortiment», hiess es damals. Jetzt ist man offenbar anderer Ansicht: «Der Markt der Love Toys hat sich in den letzten Jahren extrem weiterentwickelt. Die Produkte sind massentauglich, trendig, allgegenwärtig in TV-Werbung und das Schmuddel-Image konnte abgelegt werden», so Weibel.

Auffallend ist der Preis. Nur 19.80 Franken kostet der Vibrator und ist damit deutlich billiger als vergleichbare Produkte aus Online-Sex-Shops. «Wir als Migros stehen für ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, welches sich auch bei diesem Produkt widerspiegelt. Dank der diskreten und hochwertigen Verpackung passt dieses Modell gut in unser Regal», erklärt Weibel. Das Migros-Modell stamme von «einem seriösen Produzenten aus Deutschland», der eine sehr hohe Qualität biete und das Produkt in Deutschland produziere. 

«Die Beratung fehlt in der Migros»

Dass es sich um ein gutes Produkt handelt, bestätigt Alexandra Haas, Inhaberin des Erotik-Geschäfts Special Moments im Zürcher Niederdorf. Als Konkurrenz sieht sie den Migros-Vibrator allerdings nicht. «Vibratoren sollte man eigentlich kaufen können wie Brötchen», sagt sie. Sex und die Benutzung von Sextoys sollten als etwas Positives wahrgenommen werden. «Wenn man einen Vibrator in der Migros kaufen kann, nimmt man das vielleicht auch eher als etwas Normales an.»

Die Schwelle, sich ein solches Spielzeug zu kaufen, sei noch immer sehr gross. In der Migros sinkt die möglicherweise, denn man kann ja mittlerweile auch Self-Check-Out machen. Trotzdem: «Die gute Beratung fehlt. Es gibt Dinge, die kann man nicht an der Migros-Kasse besprechen», sagt Haas. Für Einsteigerinnen könne das aber durchaus ein Produkt sein. «Man kann ihn mal kaufen und ausprobieren.»

Ausprobieren will auch die Migros. «Wir möchten prüfen, wie hoch das Bedürfnis beziehungsweise die Akzeptanz unserer Kunden für dieses Produkt ist», sagt Monika Weibel. Erfahrungsberichte bezüglich der Verkaufszahlen gibt es noch keine - und über die Kundinnenzufriedenheit ist auch noch nichts bekannt.
Auch interessant