Ascot Mode-Polizei legt Royals die Zügel an

Die ausgefallenen Hut- und Kleiderkreationen der Pferderennen-Besucher in Ascot sorgen Jahr für Jahr für Aufmerksamkeit. Das wird wohl auch heuer der Fall sein - obschon der Kreativität Grenzen gesetzt werden. Die Organisatoren haben eine ausführliche Kleiderordnung veröffentlicht. Was erlaubt ist und was nicht, SI online hat es für Sie zusammengetragen.

Das Royal-Ascot-Pferderennen ist das wohl traditionellste in Grossbritannien: Seit 1711 pilgern Blaublüter und Schaulustige im Frühjahr in die Grafschaft Berkshire, um zu sehen - und gesehen zu werden. Für letzteres tat gerade das Fussvolk viel: Ausgefallene Hüte, viel Haut und bunte Kostüme gehörten ebenso zum Royal Ascot wie die Pferde.

Seit 2012 gelten allerdings andere Regeln. Die Organisatoren schoben stylingtechnischen Eskapaden einen Riegel vor, veröffentlichten einen strengen Dresscode und liessen sogar Mode-Polizisten patroullieren: ausgerüstet mit Schals und Hüten für die Damen, Westen und Krawatten für die Herren. Auch in diesem Jahr halten die Organisatoren an der Kleiderregelung fest. Für alle gilt: Ausgefallene Kleider und Röcke oder Klamotten, auf denen Schriftzüge zu sehen sind, werden nicht akzeptiert. 

LADIES
Dos

  • Die Kleider und Röcke müssen eine angemessene Länge haben. Der Saum muss kurz oberhalb des Knies enden oder länger sein.
  • Die Träger von Kleider und Tops müssen mindestens 2.5 Zentimeter breit sein.
  • Jacken und Schals dürfen getragen werden - dennoch müssen die darunter getragenen Klamotten den Richtlinien entsprechen.
  • Auch Anzugshosen sind erlaubt. Sie müssen aber lange sein und aus passendem Material in einer passenden Farbe.
  • Hut ist Pflicht. Immer. Kopfbedeckungen, deren Basis mehr als 10 Zentimeter Durchmesser haben, sind als Alternativen erlaubt.
  • Mädchen zwischen 10 und 16 Jahren müssen ein elegantes Kleid tragen. Kopfschmuck und Hüte sind freiwillig.

Don'ts

  • Es ist verboten, schulterfreie und trägerlose Kleider oder Oberteile zu tragen. Auch schmale Träger sind nicht erlaubt.
  • Bauch und Taille dürfen nicht unbedeckt sein.
  • Sogenannte «Fascinators», der festliche Kopfschmuck, der in die Haare gesteckt wird, ist fortan verboten - ausser, der Durchmesser der Grundfläche misst 10 Zentimeter oder mehr.
  • Shorts sind nicht erlaubt.

GENTLEMEN
Dos

  • Für Männer gilt: Sie müssen einen schwarzen oder grauen Cutaway tragen. Dieser besteht aus einer schwarz-grau gestreiften Hose, schwarzen Schuhen, einer Weste, einem weissen Hemd und einer Krawatte oder einem Plastron. 
  • Ein schwarzer oder grauer Zylinder ist ein Muss. Dieser darf im Restaurant, in privaten Boxen oder Clubs auf der Terasse, auf dem Balkon oder im Garten ausgezogen werden. 
  • Buben zwischen 10 und 16 sollen Anzüge tragen, die denen der Gentlemen ähnlich sind. Hüte sind fakultativ.

Don'ts 

  • Es ist verboten, von der Norm abweichende Zylinder zu tragen: Bunte Bänder sind nicht erlaubt.

GÄSTE AUS ÜBERSEE

  • Ausländischen Gästen ist es erlaubt, die Nationaltracht zu tragen.

MILITÄRPERSONEN

  • Personen, die einem Militär angehören, dürfen in Uniform kommen.

 

Weitere Artikel zu den Royals finden Sie im Dossier von SI online.

Auch interessant