Die Schweiz sagt Nein zu «No Billag» Die Stars freuen sich über das Abstimmungsresultat

Der Kampf ist entschieden: Das Schweizer Stimmvolk hat die No-Billag-Initiative heute Sonntag klar abgelehnt. Im Vorfeld hatten sich viele Prominente stark für ein Nein gemacht. Auf Twitter und Co. ist der Jubel nun entsprechend gross.
Teaser No Billag Initiative
© SRF

Berufskollegen: Die «10vor10»-Moderatoren Susanne Wille und Arthur Honegger freuen sich über das Nein zu «No Billag».

Nach dem heutigen klaren Nein zur No-Billag-Initiative hagelt es auf den Social-Media-Profilen der SRF-Moderatoren regelrecht Posts. Gemäss der jüngsten Hochrechnung des GFS Bern lehnen 71 Prozent der Stimmbürger die Initiative ab (Stand: 15.30 Uhr).

Bereits um 14.00 Uhr war klar, dass die Initiative am Ständemehr gescheitert ist. Inzwischen sind 25 von 26 Kantonen ausgezählt (Stand: 15.30 Uhr).

Nick Hartmann, 45, zählt zu den ersten SRF-Moderatoren, die ihre Freude über das Abstimmungsresultat auf Twitter mitteilen. Der Familienvater zitiert in seinem Tweet ein Lied von Sänger Büne Huber, 56: «Büne sang mal: Es kommt so, wie es hat kommen müssen und so wie es kommt, kommts gut.»

Ebenfalls froh über das Nein zu «No Billag» ist «10vor10»-Moderator Arthur Honegger, 38. Zum deutlichen Entscheid des Schweizer Stimmvolks schreibt der Bündner: «Das ist deutlich: 7 von 10 wollen öffentliche Medien in der Schweiz. Ein klarer Auftrag, eine klare Verpflichtung, Programm zu machen für alle im Land - auch alle, die heute anders gestimmt haben.»

«Danke. Ich freue mich über das Nein»

Moderationskollegin Susanne Wille, 43, atmete bereits am Mittag kurz nach der zweiten GFS-Hochrechnung auf. Sie schrieb auf Twitter: «Danke. Ich freue mich über das Nein. Gleichzeitig nehme ich die Ja-Stimmen ernst. Sie verpflichten. Es reicht nicht, guten Journalismus zu machen. Ich will und muss weiterhin noch besser erklären, warum es unabhängig finanzierten Journalismus braucht.»

Melanie Winiger mobilisierte noch in der Nacht auf heute für ein Nein

Während die Mitarbeitenden des SRF ihre Freude öffentlich mitteilen, ist es auf den Social-Media-Profilen der Schweizer Schauspieler noch ziemlich ruhig. Einige von ihnen hatten dafür in den vergangenen 24 Stunden nochmals prominent für ein Nein geworben. Schauspielerin und Ex-Miss-Schweiz Melanie Winiger, 39, hatte in der Nacht auf heute ihren Abstimmungszettel auf Instagram gestellt.

Insta-Story Melanie Winiger No Billag Initiative 04.03.2018
© Instagram

Baschi freut sich an der Sonne über das klare Nein

Bei den Musikern äusserten sich in den ersten Stunden nur wenige zum Abstimmungsresultat, darunter Sänger Baschi, 31. Der Freund von Alana Netzer, 30, schreibt auf Instagram«Guten Tag Schweiz. ‹No Billag› ist durch. Das war ein wichtiges Zeichen und ein klares Bekenntnis für unsere vielseitige kulturelle Schweiz. Allen einen frohen Sonntag!»

Auch interessant