Hitzerekorde, aber keinen Song Wo bleibt der Sommerhit 2015?!

Der diesjährige Sommer 2015 ist heiss. Sehr heiss. Wir grillieren, planschen und feiern, was das Zeug hält. Mit einem würdigen Soundtrack wurden wir aber bislang nicht versorgt. SI online sucht verzweifelt nach dem Sommerhit.
Beachparty Sommer Sonnenuntergang
© iStockphoto

Eine Beachparty ohne Sommerhit? Undenkbar!

Können Sie sich noch an «Macarena», «Ai Se Eu Te Pego!» oder «Dragostea Di Tei» erinnern? Das waren noch Zeiten! Und die sind jetzt leider vorbei. Letztes Jahr hatten wir wenigstens noch «Prayer in C» von Lilly Wood & The Prick - und das bei einem überaus miesen Sommerwetter. Heuer, bei Hitzerekorden, fehlt der passende Sommerhit aber gänzlich.

SI online hat sich auf die Suche gemacht. Und ist fündig geworden. Der deutsche Chart-Dienst Media Control hat nämlich einen Sommerhit gekürt: «Reality» von Lost Frequencies feat. Janieck Devy. Kennen Sie nicht? Wir auch nicht!

Gut, das Durchschnittsalter der SI-online-Redaktion bewegt sich um die 30 Jahre, die SRF-3-Hitparade am Sonntagnachmittag hören wir uns also nicht mehr aktiv an und auch die neuste Bravo-Hits-CD haben wir uns noch nicht gekauft. Aber: Vom alten Eisen sind deshalb noch längst nicht. Der Sommer-Ohrwurm, gäbs denn tatsächlich einen, wäre bestimmt nicht an uns vorbeigegangen.

So falsch liegen wir denn - beruhigenderweise - auch nicht. «DEN Sommerhit, der rauf und runter gespielt wird und uns schon auf die Nerven geht, gibts dieses Jahr tatsächlich nicht», bestätigt Musikredaktorin Mirjam Jenni von Radio Energy. Was ist mit «Reality» von Lost Frequencies feat. Janieck Devy? Den spielt Energy erst seit Dienstag - kann man also getrost streichen. Die Expertin liefert uns immerhin drei lüpfige Mini-Sommersongs: Dodos «Hippie-Bus», Robin Schulzs «Sugar» und «El Mismo Sol» von Alvaro Soler. Letzterer befindet sich aktuell auf Platz 2 der Schweizer Charts.

Vielleicht ists auch schlicht noch zu früh für die Kürung des Sommerhits 2015. Das frühe Hitzewetter hat uns einfach zu ungeduldig gemacht. Die deutsche Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) wird den offiziellen Sommersong denn auch erst Mitte August bestimmen. Und nicht jeder schaffts da in die engere Auswahl: Nach strengen GfK-Kriterien kommt ein Sommerhit möglichst von einem Newcomer, wie eine Mitarbieterin zur «Süddeutschen» sagt. Ein Robin Schulz wäre demnach schon zu bekannt. Ausserdem muss das Lied eine eingängige Melodie mit Ohrwuhrmcharakter haben. «Dann ist ein einfacher, simpler Text, den man mitsingen kann, wichtig. Und ein Rhythmus, zu dem man tanzen kann.» Und damit nicht genug: Der Künstler muss es aus eigener Kraft in die Charts schaffen. «Shakira oder Andreas Bourani mit irgendeinem WM-Song sind für uns keine Sommerhits.»

Einen Notnagel hätten wir da noch: Ehe der diesjährige Sommer tatsächlich ohne seinen Hit in die Geschichte einzugehen droht, würden wir getrost wieder unseren Renner des vergangenen Jahres auspacken. Ist inzwischen schliesslich ein All-Time-Favorite: «Fründin»!

Helfen Sie uns bei der Suche nach dem Sommerlied 2015! Haben Sie schon einen ganz persönlichen Hit? Dann teilen Sie uns den mit - im Kommentarfeld unten.

Auch interessant