10 Tipps Plötzlich Sommer! Das hilft bei Übermut

Der Sommer kam schneller, als man ihn buchstabieren konnte. Daher müssen wir uns in diesem Jahr verfrüht ins Gedächtnis rufen, dass da ja noch etwas Wichtiges war. Nämlich: Siesta, ausreichend Flüssigkeit und Sonnencreme. Vor allem bei Letzterem sollten sich die Bleichgesichter unter uns bewusst sein, dass die Haut nun erstmals intensivster Strahlung ausgesetzt ist. 10 Tipps, damit Sie unversehrt in den Blitz-Sommer starten können.
Sommer Sonne Spass Frauen Pool Baden Abkühlung
© Getty Images

Sonnenanbeterinnen aufgepasst! Noch verschwenden die Wenigsten einen Gedanken an den nötigen Hautschutz.

#1 - CREMEN, CREMEN & NOCHMALS CREMEN!
Es ist verständlich, dass die Sonnencreme die letzen Monate im Schrank immer weiter nach hinten gerutscht ist. Doch nun ist es schleunigst an der Zeit, sie hervorzukramen (Achtung: angebrauchte Cremen der letzten Saison besser ersetzen)! Versuchen Sie erst gar nicht, ohne Sonnenschutz draussen herumzulümmeln, unsere Haut ist nämlich noch nicht annähernd auf Sommer eingestellt. Daher gilt: lieber ein zu starker als zu schwacher Sonnenschutz. Und falls Sie die Tube vergessen haben, ziehen Sie sich was über. Leichte Baumwollkleidung entspricht etwa dem Lichtschutzfaktor zehn, sehr dichte Kleidung einer 20. Falls es dennoch passiert ist: Kalt duschen und ebenfalls: cremen, cremen, cremen. Am besten helfen Aloe Vera und Zinksalbe gegen Sonnenbrand. Und die krebsroten Stellen bloss nicht weiter der Sonne aussetzen...

#2 - VIEL TRINKEN
Nein, wir wollen Sie nicht bemuttern. Dass Sie aber jetzt vermehrt trinken müssen, könnte in den langen Wintermonaten ebenfalls in Vergessenheit geraten sein. Denken Sie daran, dass die Getränke nicht zu kalt sein dürfen. Denn: Je kälter der Drink, desto stärker gerät der Körper ins Schwitzen. Falls Sie keinen Anreiz haben, Wasser - laaangweilig! - zu trinken, peppen Sie die Erfrischung doch einfach mal auf: mit Gurkenscheiben, frischer Minze oder ein paar Scheiben Limetten. Das mundet und macht garantiert Lust auf zwei bis drei Liter. Denn die sind nötig, um den Körper an einem heissen Sommertag in Schwung zu halten.

#3 - SIESTA, BABY!
Zugegeben: Nicht jeder kann es sich leisten, über die Mittagszeit die Füsse hochzulegen. Dabei wäre das doch die perfekte die Lösung gegen das Energieloch, in das Sie garantiert nach dem Lunch in den überhitzen Büros fallen. Schlagen Sie Ihrem Chef doch vor, mittags eine Siesta zu halten. Mit dem schlagenden Argument, dass zufriedene Mitarbeiter die Produktivität eines Unternehmens garantiert enorm steigern werden. Wir wünschen: viel Erfolg! Und ein erholsames Nickerchen in der Betriebshängematte oder auf der Yogamatte unter dem Büropult.

#4 - FINGER WEG VON DEN FALSCHEN MEDIKAMENTEN
Wer bitte braucht in diesen Monaten schon Psychopharmaka? Eben. Denn die erhöhen - wie auch Antibiotika, Medikamente gegen Zuckerkrankheit oder Johanniskraut - die Lichtempfindlichkeit der Haut. Falls Arzneimittel dennoch in Ihrem Leben unverzichtbar sind: Besprechen Sie sich mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Denn die wissen ja bekanntlich alles zu Risiken und Nebenwirkungen.

#5 - VORSICHT BEI DEO & PARFUM
Natürlich müssen Sie in den Hitzemonaten - zumindest geruchstechnisch gesehen - besondere Rücksicht auf ihre Mitmenschen nehmen. Daher sollte Sie auch nicht darauf verzichten, sondern einfach mal das Deo wechseln. Denn sobald es Alkohol oder Duftstoffe enthält, kann das in der Sonne zu unschönen Pigementflecken führen. Es gibt übrigens von etlichen Parfums auch die Sommervariante. Die sind von der Duftnote her zwar etwas schwächer, dafür aber alkoholfrei.

#6 - HAUTVERÄNDERUNGEN? SOFORT ZUM ARZT!
Es kann alle Sonnenanbeter treffen - auch Hollywood-Star Hugh Jackman, der erneut unter einem Basalzell-Karzinom leidet. Der Appell des Australiers lautet daher: sich nebst dem unverzichtbaren Sonnenschutz regelmässig untersuchen lassen. Das kann mithilfe eines Handspiegels oder gemeinsam mit dem Partner sein. Denn: Hautkrebs ist gut heilbar, wenn er denn rechtzeitig entdeckt wird. 

#7 - BRÄUNE AUF BIEGEN UND BRECHEN...
Kunstbräune macht zwar optisch gesehen einen schönen Teint, doch schädigt sie die Haut und lässt sie vorzeitig altern. Ausserdem belegen Studien, dass regelmässige Solariumgänger ein Hautkrebsrisiko von 75 Prozent und mehr haben. Falls Sie dennoch zu dem schönen Kleidchen auch unbedingt schön gebräunte Beine präsentieren wollen: Lieber zum Selbstbräuner greifen - sich vor dem Auftragen aber ein Peeling gönnen. Das vermindert unschöne Flecken. Wer trotzdem Angst hat, kann klein anfangen. Und die Bräune aus der Tube mit einer Bodylotion mischen. 

#8 - EINEN KÜHLEN KOPF & CO. BEWAHREN
Es muss nicht immer ein Schwumm in Rhein, Aare oder Limmat sein. Es gibt auch andere Möglichkeiten, wie Sie sich Abkühlung verschaffen können. Ihre Bürokollegen finden es albern, dass Sie sich eine eisgekühlte Wärmflasche unterschieben oder nerven sich, dass es unter dem Tisch in einer Wanne plätschert? Das ist nur der Neid, dass nicht sie auf solch eine grandiose Idee gekommen sind. Ebenfalls erfrischend und etwas mobiler in der Handhabung: Befüllen Sie eine Sprühflasche mit Grüntee oder parfümieren Sie Leitungswasser mit einem erfrischenden Eau de Cologne. Ab in den Kühlschrank und bei Bedarf einfach ins Gesicht sprayen. Das wird herrlich, versprochen!

#9 - FRISCHEKICK BEIM DUSCHEN
Das Shampoo mit Teebaumöl anreichern? Probieren Sie es aus! Diese Mischung sorgt dafür, dass sich Ihre Kopfhaut den ganzen Tag angenehm kühl anfühlt. Für einen weiteren Frischekick sorgt Menthol. Am besten reiben Sie sich das ätherische Öl in die Kniekehlen, an Handgelenke und Schläfen. Aber vorsicht: Mit dem Geruch eines Hustenzeltlis machen Sie sich nicht nur Freunde...

#10 - HITZE? ALLES IST RELATIV... 
Hört sich etwas verrückt an, hilft aber: Nach einem Saunagang kommt Ihnen die Sommerhitze wie ein frischer Frühlingstag vor. Vom Heissluftbad also direkt aufs Sonnendeck? Egal, wo Sie sich von der Sonne küssen lassen: Wir wünschen Ihnen dabei jedenfalls ganz viel Spass!

Auch interessant