Mallorca ist überfüllt, Griechenland hat noch Platz Hier machen die Schweizer Sommerferien

Cocktails schlürfen, Sonne tanken, fein essen - die Schweizer freuen sich auf die Sommerferien. SI online hat bei den grössten Reise-Anbietern nachgefragt, wohin die Schweizer 2016 am liebsten verreisen.
Sommerferien Schweiz 2016
© Getty Images

Überfüllte Strände wird es wohl auch 2016 auf Mallorca geben.

Die Sommerferien sind zum Greifen nah: In 13 Kantonen starten am Montag die längsten und schönsten Ferien des Jahres. Doch wohin verschlägt es Herr und Frau Schweizer 2016? Der Trend ist ganz klar: «Es gibt eine Verlagerung ins westliche Mittelmeer», sagt Prisca Huguenin-dit-Lenoir, Mediensprecherin von Hotelplan zu SI online. Italien, Südfrankreich, Spanien und dort vor allem die kanarischen Inseln und Mallorca. Aber auch Portugal ist hoch im Kurs.

«Die Destinationen Türkei, Tunesien und Ägypten leiden momentan markant», so Huguenin-dit-Lenoir. Grund: die Terrorgefahr in diesen Ländern. Der Anschlag in Istanbul vom 28. Juni mit 42 Toten hat die Reiselustigen verunsichert. «Die Leute kommen vermehrt wieder ins Reisebüro und lassen sich beraten. Das ist besser, als wenn man online bucht. Aber die totale Sicherheit gibt es natürlich nie», erklärt Marcel Schlatter, Mediensprecher von Kuoni.

Hotels auf Mallorca ausgebucht

«Dafür gibts für die Türkei ein super Preis-Leistungs-Verhältnis», sagt Schlatter. Man solle abwägen: «Wenn man unsicher ist, reist man besser an einen anderen Ort, statt mit einem mulmigen Gefühl in die Ferien zu gehen.» 

Trotz Anschlägen gehört die Türkei aber noch zu den beliebteren Reisezielen. «Wir haben zwar einen Rückgang von über 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Doch die Türkei liegt noch immer auf dem fünften Platz bei den meist gebuchten Ferien-Destinationen», sagt Martin Wittwer, Geschäftsführer von Tui Suisse, zu SI online. 

Wer bis jetzt noch gar keine Ferien gebucht hat, ist in guter Gesellschaft. «Man merkt eine gewisse Zurückhaltung. 2016 ist ein Spätbucherjahr», so Wittwer.

Wenn Sie jetzt noch nach Mallorca wollen, müssen Sie aber damit rechnen, dass die Badetücher relativ dicht aneinander liegen werden. «Die Hotels sind ausgebucht, es wird langsam eng», sagt Schlatter.

Geheimtipp Nord-Norwegen

Doch die Schweizer stehen gar nicht nur auf die klassischen Badeferien am Strand. «Die nordischen Länder sind auch sehr gefragt. Vor allem für Rundreisen oder privat geführte Reisen», sagt die Hotelplan-Sprecherin. Ihr persönlicher Geheimtipp ist denn auch Nord-Norwegen. «Dort gibt es so viele Outdoor-Möglichkeiten. Und die Mitternachtssonne ist einfach fantastisch.»

Tui-Chef Wittwer empfiehlt Kroatien. Denn: «Es ist keine Massendestination.» Kuoni-Sprecher hat einen anderen Favoriten: «Griechenland!» Die Touristen waren beim Buchen noch zurückhaltend wegen der Flüchtlingskrise. «Man findet deshalb sicher noch Platz. Das Meer ist erfrischend und es gibt feines Essen.»

Sommerferien Schweiz 2016 Destinationen Mallorca
© SI online

Herr und Frau Schweizer gehen am liebsten nach Mallorca und auf die Kanaren. Die Experten empfehlen Kroatien, Nord-Norwegen und Griechenland.

Auch interessant