7 Anfängerfehler Diese Winter-Dummheiten machen wir ALLE

Jedes Jahr die selben Fettnäpfchen - als würden wir jedes Mal den ersten Winter unseres Lebens erleben! Oder warum nehmen wir immerzu Vitamin C zu uns, snoozen länger als sonst und nehmen auch noch zu? Eben. Alles Anfängerfehler.
Winter Themenbild Schnee Kälte Frau
© iStockphoto

1. Irrtum Vitamin C
Kaum stellen wir das erste Hüsteln oder Niesen fest, stopfen wir Vitamin-C-Spender wie Orangen in uns. Alles für die Katz, wie eine Studie aus dem Jahr 2013 belegt. 70 Jahre Untersuchung haben gezeigt, dass Vitamin C bei Beginn einer Erkältung nichts nützt. «Und es gibt keinen Grund, Extra-Vitamin-C zu sich zu nehmen, um Erkältungen vorzubeugen», wie Dr. Dan Dhunna gegenüber «The Sun» klarstellt. Der Körper nimmt sowieso nur so viel auf, wie er braucht. Stattdessen soll Zink die Genesung vorantreiben, wenn man es innerhalb 24 Stunden bei den ersten Erkältungsanzeichen einnimmt.

2. Wo bleibt der Durst?
Im Sommer trinken wir literweise Wasser. Warum im Winter nicht? In den kalten Monaten sind wir zwar nicht so durstig - trotzdem braucht unser Körper mindestens zwei Liter Wasser jeden Tag. Versuchen Sie, nicht zu viel Koffein zu sich zu nehmen, empfiehlt ein Pressesprecher der britischen Diät-Organisation. Das ist kontraproduktiv. «Bis zu 400 Milligramm Koffein am Tag ist eine gesunde Grenze für Erwachsene, das entspricht ungefähr vier Tassen Kaffee.»

3. Sonnencreme verbannen
Im Winter hats mehr Wolken und folglich scheint die Sonne weniger stark. Die schlechte Nachricht: Auch im Winter ist sie schädlich für unsere Haut, wie der britische Dermatologe Dr. Adam Friedmann betont. Man sollte sich in den kalten Monaten genau so oft mit Sonnencreme im Gesicht einschmieren wie im Sommer.

4. Vorsicht mit der Wäsche
Lassen wir nasse Klamotten im Wohnbereich trocknen, werden Stoffe freigesetzt, die Asthma und Hauterkrankungen verursachen können. Wir sollten deshalb immer das Fenster offen halten, empfiehlt Allergie-Experte Peter Howarth. «Sonst können sogar Menschen, die kein Asthma oder Hautprobleme haben, Kopfschmerzen, eine Halsentzündung oder gereizte Augen bekommen.»

5. Snoooooozen
Jeden Morgen dasselbe Spielchen. Der Wecker läutet, wir lassen ihn noch etwas schlummern. Nur noch ein kleines Bisschen länger liegen bleiben... Im Winter ist die Lust, das warme Nest zu verlassen, noch kleiner als sonst. Snoozen macht aber alles noch viel schlimmer. Laut Professor Adrian Williams unterbricht es den Schlafzyklus des Körpers und lässt einen glauben, noch mehr Schlaf zu brauchen. Und sowieso: Schlafen mit Heizung ist falsch. «Das Schlafzimmer sollte kühl sein, dunkel und ruhig», weiss der Schlaf-Experte.

6. Die Sache mit den Fettpölsterchen
Hätten Sie gedacht, dass wir durchschnittlich jeden Winter zwei bis drei Kilogramm zunehmen? Aus unerklärlichen Gründen haben wir das Bedürfnis, uns Fettpölsterchen zulegen zu müssen. Oder zu dürfen. Alles Unfug! Auch - oder gerade - im Winter sollten wir penibler als sonst auf unser Gewicht achten.

7. Auch Outdoor-Sport will gelernt sein
Gemäss Personal Trainer Scott Laidler, unterschätzen die meisten Sportler ihre Sportkleider. Und Schwitzen bedeutet, dass der Körper zu frieren beginnt. «Ich empfehle Kompressions-Shirts aus einem Mix aus Elasthan und Nylon. Diese Kombination hilft, Muskeln warm und Feuchtigkeit von der Haut fern zu halten. Shorts seien immer noch besser als Jogginghosen, denn die können stark nass werden. «Anstonsten wird man rasch krank.»
 

Auch interessant