Neues Zuhause für «Armer Teufel» Vom Quälhof in den Glamour-Stall

Als «Armer Teufel» sorgte die ausgemergelte Stute vom Hof des Thurgauer Tierquälers Ulrich K. schweizweit für Aufsehen. Jetzt hat das Tier ein neues Zuhause erhalten - und einen neuen Namen.
Armer Teufel Hefenhofen
© ZVG

Die geschwächte Stute braucht nebst einer sorgfältigen Ernährung vor allem viel Ruhe und Geduld.

Hundert Hände schnellten in die Höhe, als «Armer Teufel» am vergangenen Donnerstag in Schönbühl BE als viertletztes Pferd unter den Hammer kam. Wie die «Schweizer Illustrierte» berichtete, hat die schwarze Stute die Gemüter besonders stark erregt: Das Tier war bis auf die Knochen abgemagert und bot von den 92 Pferden des Thurgauer Tierquälers Ulrich K. den mit Abstand erbärmlichsten Anblick.

Per Los-Entscheid ging «Bella» an Andrea Andres, 47. 700 Franken hat die neue Besitzerin für die schwarze Stute hingelegt. Es war das günstigste Pferd der Versteigerung. Die gelernte Hotelfachangestellte war zutiefst erschüttert, als sie in den Medien die Bilder der ausgemergelten Pferde aus Hefenhofen TG sah und wusste sofort, dass sie helfen wollte. «Ich bin mit Pferden aufgewachsen, reite und springe leidenschaftlich gern und besitze selbst ein Pferd», sagt Andres gegenüber SI online. Aus Bescheidenheit möchte sie sich selbst nicht auf einem Foto zeigen. Es gehe hier nur ums Pferd.

 

Armer Teufel Hefenhofen
© ZVG

Nur noch Haut und Knochen: Der «arme Teufel» am Tag seiner Ankunft im neuen Zuhause. 

«Armer Teufel» hört bereits auf neuen Namen

Nun hat die Pferdeliebhaberin für ihren Schützling einen Platz im Reitstall Aeberhard in Kirchlindach BE gefunden. Dort, wo bereits ihr Reitpferd «Laura» steht. Eine erstklassige Adresse - quasi vom Quälhof in den Glamour-Stall. «Bella hat sich gut eingelebt und hört bereits auf ihren Namen. Obwohl sie am Anfang total verschüchtert war und gereadzu panisch auf Wasser reagierte, konnte ich ihr Vertrauen rasch gewinnen.» Mittlerweile hebe sie sogar die Hufe, auch die hinteren, lasse sich striegeln und geniesse die täglichen Spaziergänge, erzählt Andres.

 

Armer Teufel Hefenhofen
© ZVG

«Bella reagiert bereits auf ihren Namen», sagt die neue Besitzerin Andrea Andres. 

Erst aufpäppeln, dann Zähne behandeln

Herz und Lunge der ausgemergelten Stute seien in erstaunlich gutem Zustand, wie der Tierarzt am Samstag festgestellt habe. Weitere Untersuchungen wie etwa zum desolaten Zustand der Zähne werden erst in drei Wochen vorgenommen. «Bella braucht fürs Erste vor allem eine aufbauende Ernährung und viel Ruhe. Um die Zähne zu behandeln, muss sie sediert, also betäubt werden, und das wäre im jetzigen Zustand nicht angebracht», erklärt Andres.

Starker Salzmangel

Und wie sieht eine solche Ernährung aus? Heu darf die berühmte Stute essen, so viel sie will. Daneben bekommt sie dreimal täglich ein Pferdemüesli sowie jeweils abends eine Espressotasse voll mit Mineralfutter. «Bellas Salzmangel war so stark, dass sie den Salzstein glatt abgebissen hätte», ergänzt Andres. Auch bei der Wahl der Weide sei Vorsicht geboten: Frisches Gras würde zu Koliken führen. Deshalb darf die Stute nur auf abgegraste Flächen und auch das nur für eine begrenzte Zeit. «Bella war so ausgehungert, sie würde dauernd fressen», so die neue Besitzerin.

Wie man im Video sieht, ist die Stute aus Hefenhofen TG so sehr mit Fressen beschäftigt, dass sie für ihre neue Freundin, Reitpferd Laura, keine Blicke übrig hat.

In guten Händen

Richtiges Essen ist das eine - Geduld und liebevolle Zuwendung das andere, was das arme Tier jetzt braucht. Da ist Bella bei Andrea Andres in guten Händen. Die passionierte Springreiterin weiss, wie es sich anfühlt, wenn man wieder zu Kräften kommen muss: Im Jahr 2000 erlitt Andres bei einem Autounfall so schwere Verletzungen, dass sie zunächst gelähmt war und das Gehen in mühseliger Kleinstarbeit über Monate hinweg wieder erlernen musste.

Sie habe schon immer leichter einen Draht zu Tieren gefunden als zu Menschen, erklärt die Single-Frau und meint: «Dass Bella und ich zueinander gefunden haben, war wohl so bestimmt.»

Auch interessant