Suzuki Kizashi Auf in die Mittelklasse

Zum ersten Mal wagt sich der Kleinwagenspezialist Suzuki in ein höheres Segment. Gut ausgestattet und mit einem attraktiven Preis geht die Mittelklasse-Limousine Kizashi auf Kundenfang.

Suzukis Kernkompetenz liegt im Bau von Kleinwagen. Das Fachwissen der Japaner ist dort derart unbestritten, dass sich Opel den Agila, Nissan den Pixo und Fiat den Sedici von Suzuki bauen lassen. Der Fokus auf Kleinwagen führte bei Suzuki allerdings dazu, dass Stammkunden mit dem Wunsch nach mehr Platz im Angebot nicht mehr fündig wurden. Das ändert sich nun aber.

Das Zauberwort heisst «Kizashi», was auf Deutsch «etwas Grossartiges wird kommen» bedeutet. Kizashi heisst denn auch die neue Suzuki-Limousine. Und das 4,65 Meter lange Mittelklasse-Auto kommt in einer neuen Grösse daher, die selbst den Raumansprüchen einer ganzen Familie gerecht wird. Einmal im Interieur Platz genommen, fühlt man sich auf Anhieb wohl. Die Bedienelemente sind hübsch in hochwertigen Kunststoff gebettet und logisch zu bedienen. Die bequemen Sitze sind zehnfach verstellbar, einzig etwas mehr Seitenhalt wäre wünschenswert. Die Rücksitzbank lässt sich im Verhältnis 60:40 umklappen. Dahinter verbirgt sich der Kofferraum mit klassenüblichem Ladevolumen (465 Liter).

Über einen Startknopf wird der 2,4-Liter-Benzinmotor zum Leben erweckt. Der 178 PS starke Vierzylinder ist an eine stufenlose Automatik gekoppelt. Dieses CVT-Getriebe kostet allerdings einiges an Temperament des sonst schon nicht besonders dynamischen Motors. Dafür ist die Lenkung präzis und das Fahrwerk komfortabel.

Als wichtige Trümpfe verfügt der Kizashi über zuschaltbaren Allradantrieb und ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Mit diesem bringt Suzuki die Konkurrenz ins Schwitzen. Denn mit Lederinterieur, Klimaanlage und Automatik lässt der Kizashi schon ab 39 990 Franken kaum mehr Wünsche offen. Einzig das Navigationsgerät kostet noch Aufpreis.

Motoren Benzin 178 PS
0 bis 100 km/h 8,8 s
Spitze 205 km/h
Verbrauch 8,3 l/100 km
CO2-Ausstoss 191 g/km
Energieeffizienz-Kategorie D
Verkauf ab sofort
Preis ab CHF 39 990.–
Konkurrenten Subaru Legacy, VW Passat, Saab 9-3X u.a.

Unser Urteil Die hübsche Optik des Kizashi überzeugt. Im Interieur finden vier bis fünf Personen samt Gepäck bequem Platz. Wer nur wenig Wert auf viel Temperament legt, ist dank guter Qualitätsanmutung, viel Komfort und modernem Allradantrieb gut bedient. Und so ist der Kizashi eine prüfenswerte Alternative zu den teureren Allrad-Limousinen der Konkurrenz.

Auch interessant