Peugeot 508 RXH Auf zu neuen Ufern

Mit einem Diesel-Hybrid-Allrounder geht Peugeot neue Wege. Und genau diese erschliessen die Franzosen mit dem 508 RXH dank 4 × 4 und mehr Bodenfreiheit auf komfortable Weise.
Effizient: Dank revolutionärem Diesel-Hybrid-Antrieb mit insgesamt 200 PS Systemleistung schafft der Peugeot 508 RXH den Spagat zwischen sportlichem und sparsamem Fahren.
Effizient: Dank revolutionärem Diesel-Hybrid-Antrieb mit insgesamt 200 PS Systemleistung schafft der Peugeot 508 RXH den Spagat zwischen sportlichem und sparsamem Fahren.

 Der Hybridmarkt hat sich in der Schweiz in den letzten fünf Jahren verdreifacht, und auch Kombis sowie 4 × 4-Fahrzeuge sind extrem beliebt», erklärt Fridolin Hefti, Direktor von Peugeot (Suisse) SA. «Unser neuer 508 RXH bietet alles in einem und überzeugt erst noch durch sein Design. Es übernimmt SUV-Elemente, wirkt aber nicht aggressiv», freut sich Hefti über seinen neuen Diesel-Hybrid-Allrounder. Beim Geländekombi stechen sofort die vertikalen LED-Tagfahrleuchten, die mattgrauen Plastikbeplankungen sowie der Unterbodenschutz ins Auge. Der Allrounder mit 18,4 Zentimeter Bodenfreiheit glänzt auch durch hohen Reisekomfort, obwohl er in Kurven seinen höheren Schwerpunkt nicht ganz verleugnen kann. Da Peugeot mit dem RXH nicht zuletzt anspruchsvolle Kunden gewinnen will, verwöhnt der Franzose im Innern mit viel Platz (Kofferraum: 423 bis 1439 Liter) sowie komfortablen Details wie elektrischer Heckklappe, Fernlichtassistent, farbigem Head-up-Display oder riesigem Panoramadach. Das Sahnestück des Kombis versteckt sich freilich unter der Haube: Ein Diesel-Hybrid-Antrieb, der einen Verbrauch von 4,1 l/100 km ermöglichen soll. Über einen Drehknopf im Cockpit kann der Fahrer dabei zwischen unterschiedlichen Antriebsarten wählen. So genügt ein Dreh, und der doch 1770 Kilogramm schwere Allrad-Kombi gleitet rund drei bis vier Kilometer rein elektrisch dahin. Ein weiterer Dreh auf «Sport» – und schon wird aus dem flüsterleisen 508 RXH dank total 200-PS-Systemleistung ein agiler Sprinter. Bemerkenswert: Das Wechselspiel der zwei mechanisch nicht verbundenen Antriebseinheiten (163-PS-Diesel an der Vorderachse, 37-PS-E-Motor an der Hinterachse) erfolgt automatisch und für den Fahrer kaum spürbar.

Auch interessant