Lancia Ypsilon Der Augenschmeichler

Mit dem edlen Kleinwagen Ypsilon eroberte Lancia besonders Frauenherzen im Sturm. Die neue vierte Generation versucht das nun erstmals mit fünf statt nur drei Türen zu wiederholen.
Italianità: Frauenherzen flogen ihm schon immer zu. Den neuen Ypsilon dürften aber auch die Männer schätzen.
Italianità: Frauenherzen flogen ihm schon immer zu. Den neuen Ypsilon dürften aber auch die Männer schätzen.

Bei Lancia ist Italianità nach wie vor oberstes Gebot. Lässig und lifestylig und anders als andere will die italienische Marke sein. Auch nachdem sie kürzlich von Mutter Fiat mit der US-Marke Chrysler verschmolzen wurde. Bestes Beispiel dafür ist der neue Lancia Ypsilon. Wie schon seine drei Vorgänger weiss die Neuauflage, was unseren Augen schmeichelt. Die Karosserielinie hat Schwung – und die wichtigste Änderung haben die Stylisten derart geschickt ver-steckt, dass man sie erst auf den zweiten Blick bemerkt: Statt drei gibt es erstmals fünf Türen. Das ist praktischer und macht auch Sinn, weil Fiat mit dem 500 im Konzern bereits einen edlen Stadtflitzer mit drei Türen anbietet.

Im Gegensatz zum populären Cinquecento leistet sich der neue Ypsilon aber einen Patzer: Sein Innenraum wirkt trister, sofern man nicht zu den aufpreispflichtigen Edelmaterialien und fröhlichen Farben greift.Auch qualitativ wünscht man sich bei manchen Details ein wenig mehr Sorgfalt bei der Verarbeitung. Insgesamt aber gefällt der 3,84 Meter kurze Wagen. Das beginnt bei seinem Platzangebot. Zwar kratzt das Dach hinten grossen Insassen gerne am Scheitel, dafür kann man aber die Beine ausstrecken.

Unterwegs profiliert sich der 0,9 Liter kleine Zweizylindermotor mit dem Beinamen TwinAir. Hat der Turbo seine Gedenksekunde beim Anfahren überwunden, wirken die 85 PS flott und tönen erst noch sympathisch. Zudem sparen alle Ypsilon am Rotlicht mit der Stopp-Start-Automatik. Das Schaltgetriebe (optional automatisiert) dürfte weniger hakelig sein, aber bei exzellenten 4,2 Litern auf 100 Kilometer (Werksangabe) gibt es so wenig zu meckern wie am guten Fahrwerk: Betont komfortabel getrimmt, will der Ypsilon kein Sportler, sondern lieber ein ebenso leiser wie sehr gepflegter (Be-)Gleiter sein.

Auch interessant