Schon gefahren: Mercedes-Benz E-Klasse Der Klang des Geldes

Der Nestor der Oberklasse besinnt sich auf seine traditionellen Tugenden: Ab April kleidet sich die rundum überarbeitete Mercedes E-Klasse wieder eleganter – und wird zum wahren Sicherheitsapostel.
Optional jugendlicher. Neu gibt es erstmals die E-Klasse optional mit dem schon von der C-Klasse bekannten frischen Gesicht mit dem Stern im Grill statt auf der Haube – hier am T-Modell (Kombi).
Optional jugendlicher. Neu gibt es erstmals die E-Klasse optional mit dem schon von der C-Klasse bekannten frischen Gesicht mit dem Stern im Grill statt auf der Haube – hier am T-Modell (Kombi).

Manchmal entscheidet halt ein «Flump»: Wer in der rundum gelifteten E-Klasse das Handschuhfach schliesst, hört kein billiges «Kläng» und kein profanes «Klack» – sondern dieses satte «Flump». Nach schwächeren Jahren hat Mercedes längst zur alten Form zurückgefunden, verströmt wieder festungsartige Qualität – und das Kleid wieder den Eindruck, ebenfalls für die Ewigkeit geschneidert zu sein. Als der aktuelle E 2009 erschien, waren machohafte Muskeln der letzte Schrei. Nur passt Fashion so zur Traditionsbaureihe des Hauses wie ein Rap-Song in die Oper. Nun trägt der E also wieder feines Tuch, ja gar LED-Nadelstreifen als Tagfahrund Rücklichter. «Zeitloser und eleganter», resümiert der aus Zug stammende E-Klasse-Designer Michael Frei. Doch ein kleiner Tabubruch darf sein. Den leistet sich die E-Klasse, indem sie, wie bereits die C-Klasse, künftig ebenfalls optional mit dem jugendlichen Stern im Grill statt dem klassischen auf der Haube anrollt. Das Spiel auf der Absatzorgel soll das so anheizen wie sieben Antriebsvarianten mit 4Matic (Allrad), wobei neu erstmals AMG-Modelle damit verfügbar sind. Im Powerkombi E 63 AMG S 4Matic T-Modell galoppieren die 585 Pferde auf der Testfahrt ohne verzweifeltes Scharren der Hufe, aber brachial los. Neu auch der dezent-rasante E 400 mit einem 333 PS starken V6-Biturbo. Unser Geheimtipp bleiben der Alltagsdiesel E 250 CDI und der Genussdiesel E 350 BlueTec mit 204 bzw. 252 PS. Zumal man hier wie dort wie auf Daunen schwebt, in exzellenten Sesseln residiert – und in Hightech badet. Nur zwei der elf neuen Assistenzsysteme: Der Radar-Tempomat übernimmt neu zu Bremse und Gas auch Lenken im Morgenstau. Bis 55 km/h bremst der E alleine für Fussgänger. Aber eben: Manchmal zählen vermeintliche Kleinigkeiten. Wie seit eh und je gibt es im T-Modell (Kombi) optional eine dritte Sitzreihe im Laderaum. Wie die beim Zusammenklappen tönt? «Flump!»

Auch interessant