Schweizer Illustrierte Eigensinnig. Einzigartig

Tagebuch von Nik Niethammer, Chefredaktor.

Stephanie Glaser Es gibt einen kleinen, feinen Film mit dem Titel «Eine kleine Winterreise - Unterwegs mit Stephanie Glaser». In diesem Film gibt es eine kleine, feine Szene, und die geht so: Autorin Eveline Falk begleitet Stephanie Glaser während dreier Tage auf eine Reise an den Bodensee. Glaser sitzt am Steuer ihres Mini Cooper, schimpft und keift und sagt, je älter sie werde, umso belangloser sei vieles. In Rorschach angekommen, will sie wieder umkehren. «Wir könnten bei mir daheim zum Wald hochgehen und hin und her laufen, von rechts nach links und wieder zurück», schlägt sie der verdutzten Autorin vor. «Dann hätten wir's auch.»

Herrlich!

An diese Szene musste ich denken, als uns am vergangenen Samstag die Meldung vom Tod Stephanie Glasers erreichte. Ihre eigensinnige, zuweilen brüskierende und zugleich herzliche Art war ihr Markenzeichen.

Als ich sie im September bei der Premiere des Musicals «Die Schweizermacher» das letzte Mal traf, trug sie ein elegantes schwarzes Abendkleid und war bestens gelaunt. Ich erzählte ihr, dass ich sie mir als Zwölfjährige als Grossmutter wünschte - Tante Elise und Goldfisch Traugöttli in der Sendung «Teleboy» hatten es mir angetan. Sie strahlte vor Freude.

Für Sie, liebe Leserin, lieber Leser, haben wir die schönsten Bilder von Stephanie Glaser zusammengetragen. Und mit Schauspiel-Kollegen und Weggefährten gesprochen.

Matthias Gnädinger, 69, stand mit Stephanie Glaser oft vor der Kamera («Leo Sunnyboy», «Klassezämekunft», «Sternenberg»). Er sagt über sie: «Von Stephanie ging stets ein Strahlen aus. Wenn man sie traf, hatte man hinterher immer gute Laune.»

Über den Tod hat Stephanie Glaser oft nachgedacht. Sie sei neugierig auf das, was komme, sagte sie vor einem Jahr in einem Interview mit der «Berner Zeitung»: «Ich will wissen, wie es da drüben aussieht. Ich möchte erfahren, ob es Geister gibt oder nicht.»

Abschied von einer grossen Schauspielerin - ab Seite 18.

Ich wünsche Ihnen eine gute Woche mit Ihrer Schweizer Illustrierten!

Auch interessant