Hyundai ix35 Ein Koreaner aus Europa

Jetzt tritt der neue ix35 bei Hyundai die Nachfolge des erfolgreichen Kompakt-SUV Tuscon an – um sich selbstbewusst mit der etablierten, oft aus Deutschland stammenden Konkurrenz zu messen.

«Kleiner ist feiner» heisst das neue Motto vieler Autokäufer: Immer mehr Kunden wechseln zu Autos, die weniger Platz brauchen, weniger Sprit schlucken, weniger Abgase in die Luft blasen. Besonders ausgeprägt ist der Trend bei Geländewagen. Kompakte SUV sind «sozial verträglicher» und laufen so den grossen Offroadern den Rang ab: In der Schweiz hat sich der Anteil der «Dickschiffe» innert dreier Jahre halbiert, kleine SUV hingegen haben um über 40 Prozent zugelegt – Tendenz steigend. Ihr Erfolgsrezept: dynamisch-elegantes statt martialisches Karosseriedesign und verbrauchsgünstige Motoren.

Davon will auch Hyundai profitieren. Die Koreaner haben erfolgreiche Konkurrenten wie Nissan Qashqai und VW Tiguan genau beobachtet. So ist der Tuscon-Nachfolger zum Softie mutiert, heisst nun ix35 und sieht nach Sportplatz statt Schotterpiste aus. Auch der erstaunlich hochwertig wirkende Innenraum gefällt. Je nach Ausstattung erfolgt der Zugang ganz ohne Schlüssel (Smart Key), gestartet wird per Knopfdruck; das Lenkrad ist in Höhe und Längsrichtung verstellbar, die Klimaanlage mit getrennter Regelung für Fahrer und Beifahrer kühlt sogar das Handschuhfach. Wer will, braucht auch nicht auf Regensensor, Bergabfahrassistent, doppeltes Panoramadach oder Sitzheizung im Fond zu verzichten.

Zum Start stehen ein Benziner und zwei Diesel parat, wobei der 2,0-Liter-Benziner auch «nur» mit Front-statt Allradantrieb zu haben ist. Wir fuhren den 184 PS starken Diesel mit optionalem Sechsstufenautomaten. Der 2,0-Liter überzeugt mit ruhigem Motorlauf und souveräner Kraftentfaltung. Weitere Varianten – wie ein 1,7-Liter-Diesel (115 PS) mit Frontantrieb – könnten später folgen. Das aufwendige Fahrwerk lässt durchaus schnelle Gangarten zu, und die Lenkung vermittelt viel Gefühl.
 

Motoren Benzin 163 PS, Diesel 136 und 184 PS

0 bis 100 km/h 10,2 bis 10,4 s

Spitze 181 bis 194 km/h

Verbrauch 5,7 bis 7,5 l/100 km

CO2-Ausstoss 149 bis 177 g/km

Energieeffizienz A bis C

Verkauf ab sofort

Preis ab CHF 29 990.–

Konkurrenten BMW X3, Ford Kuga, Honda CR-V, Mitsubishi Outlander, Nissan Qashqai, Opel Antara, Subaru Forester, Skoda Yeti, Suzuki Vitara, Toyota RAV4, VW Tiguan u. a.

Unser Urteil Hyundai dreht mächtig auf. Qualität und Leistung zeigen, wie viel die Koreaner investieren. Design aus Europa, gebaut in der Slowakei – damit braucht der europäisch gute ix35 keinen Konkurrenten zu fürchten.

Auch interessant