Honda CR-V Eleganter Lademeister

Geländewagen sind längst besser als ihr Ruf. Das gilt auch für den neuen Honda CR-V. Dieser ist bequem wie ein Personenwagen, und es gibt ihn mit 4 × 4- oder Vorderradantrieb.
Der Zeit angepasst: Der neue Honda CR-V ist eigenständiger, niedriger und leiser. Er fährt sich bequem wie ein Personenwagen.
Der Zeit angepasst: Der neue Honda CR-V ist eigenständiger, niedriger und leiser. Er fährt sich bequem wie ein Personenwagen.

Die Zeit der rustikalen Geländeriesen ist abgelaufen. Schon vor 15 Jahren erfand deshalb Honda mit dem CR-V die Kategorie SUV (Sport Utility Vehicle). Die praktischen Alleskönner für Alltag und Freizeit wurden ein Riesenerfolg. Mittlerweile beträgt der SUV-Marktanteil 18 Prozent. Honda-Vizedirektor François Launaz: «Mit der vierten Generation sind wir einen Schritt weitergegangen und haben uns der Zeit angepasst. Der neue CR-V fährt sich noch ausgeprägter wie ein PW. Er ist niedriger, leiser und sparsamer als sein Vorgänger.» Stolz ist Honda auf das Design und Ladevolumen. Launaz: «Der neue ist dynamischer. Er hat mehr Charakter und ist drei Zentimeter niedriger. Damit ist er mehr Crossover-Kombi als SUV.» Mit einem Trick haben ihn die Honda-Ingenieure noch geräumiger gemacht. Ladeboden und Hüftpunkt der hinteren Plätze wurden um 38 Millimeter abgesenkt und die Ladefläche dank cleverer vorklappbarer Rücksitze auf 1,57 Meter verlängert. Damit fasst der neue Honda CR-V 589 bis 1669 Liter Gepäck und ist Klassenbester. Da kann selbst der Schweizer SUV-Bestseller VW Tiguan (470 bis 1510 Liter) nicht mithalten. Launaz: «In den neuen CR-V kann man drei neue 19-Zoll-Mountain-Bikes einladen und zu dritt mit Gepäck auf Tour gehen.» Angetrieben wird der Honda CR-V wahlweise von einem Benziner oder einem Diesel. Speziell der Diesel fährt sich sehr angenehm. Er verfügt stets über genügend Kraftreserven. Die 5-Gang-Automatik wirkt dagegen etwas müde. Und im Gelände? Er könnte, wenn er wollte. Das blitzschnell reagierende neue Allradsystem sorgt immer für sichere Traktion. Wer sich nur im Flachland bewegt, kann den geräumigen Japaner neu auch nur mit Vorderradantrieb bestellen. Dann kostet er ab rund CHF 30 000.–. 

Auch interessant