«Accademia del Gusto», Zürich In der Schule des Geschmacks

Ristorante Accademia del Gusto, Zürich So lieben wir die italienische Küche: Die Gastgeber Stefano und Mariana Piscopo laden ein zu einer kulinarischen Reise. Ganz ohne Schnickschnack.
Ausgezeichnet: Bei Stefano und Mariana Piscopo hat nicht nur Küche und Einrichtung Stil.
© Dick Vredenbregt Ausgezeichnet: Bei Stefano und Mariana Piscopo hat nicht nur Küche und Einrichtung Stil.

Die «Accademia del Gusto» befindet sich im trendigen Viertel nah beim Volkshaus. Bereits beim Betreten des Ristorante vergessen wir, dass wir uns in der Schweiz befinden. Von Küche bis Kellner, von Einrichtung bis Ambiente ist hier alles stilvoll italienisch.

In der Küche steht mit Stefano Piscopo ein erfahrener Mann. Seine Frau Mariana ist die freundliche Gastgeberin an der Front. Voller Erwartung gehen wir am lodernden Holzkohlengrill vorbei, begleitet vom Duft von gegrilltem Fleisch und frischem Fisch.

«Accademia del Gusto» heisst «Schule des Geschmacks»: Gespannt warten wir also auf unsere erste Lektion. Die kleinen Artischocken werden lauwarm aufgetragen und mit einer zart schmelzenden Burrata serviert. Traumhaft frisch dann der «Insalata ai frutti di mare» – von nichts zu viel, von nichts zu wenig. So lieben wir die italienische Küche.

Als Primo dann doppelte Ravioli, gefüllt mit frischer Burrata, und Tomaten an Parmesansauce. Die Ravioli sind handgemacht – papierdünn und einfach köstlich. Dann ein Knüller: hausgefertigte (!) «Spaghetti ai frutti di mare». Sie sind so köstlich, dass wir Lust verspüren, den Koch spontan zu umarmen. Aber die Umarmung wäre verfrüht. Die Seezunge vom Holzkohlengrill überzeugt uns ebenso. Sie wird ganz am Tisch präsentiert und fachmännisch serviert – perfekt. Grossartig auch die geschnetzelte Kalbsleber nach venezianischer Art. Wir denken uns, vielleicht kommt die Enttäuschung mit dem Dessert. Aber auch hier zaubert Piscopo eine Neuinterpretation der klassischen Saint-Honoré-Torte hervor, die man einfach gegessen haben muss. Es ist wie bei einer grossen italienischen Oper. Da fliessen zum Schluss schon fast die Tränen.

Unsere Lektion in der «Accademia del Gusto» hat uns sehr gefallen. Hier wird eine handwerklich einwandfreie italienische Küche frei von neuzeitlichem Schnickschnack zelebriert. Das macht Lust auf mehr. So geht man noch richtig gerne zur Schule.

Auch interessant