Fischfilets auf Mais und Bohnen Goldiger Auftritt

Als Kolben, Knöpfli, Quiche oder Polenta: Zuckermais hat Starpotenzial. Sein Gold kommt als Beilage genauso zur Geltung wie als Hauptgericht.
Star ohne Allüren: Mais kennt keine Berührungsängste
Star ohne Allüren: Mais kennt keine Berührungsängste

Zutaten (für 4 Personen)
5 dl Salzwasser
2 Zweiglein Bohnenkraut
200 g feine Bohnen, schräg halbiert
2 Esslöffel Mehl
1/2 Teelöffel Salz
wenig Pfeffer
600 g Fischfilets ohne Haut (z. B. Felchen, Flunder), in ca. 2 cm breiten Streifen,
Bratbutter zum Braten
ca. 250 g Maiskölbchen, längs halbiert
Bratbutter zum Braten
1 Frühlingszwiebel mit dem Grün, in feinen Ringen
1/2 Teelöffel Bohnenkrautblättchen, fein gehackt
1 dl Weisswein
5 dl Fertig-Fischfond oder Gemüsebouillon
Salz, nach Bedarf
wenig Pfeffer

Vor- und zubereiten: 30 Min.

Ofen auf 60 Grad vorheizen, Platte und Teller vorwärmen. Wasser mit dem Bohnenkraut aufkochen, Bohnen offen darin knapp weich kochen, abtropfen, kalt abspülen. Mehl, Salz und Pfeffer in einem tiefen Teller mischen. Fisch portionenweise darin wenden und in der heissen Bratbutter ca. 2 Min. braten, herausnehmen, warm stellen, Pfanne ausreiben. Mais in der warmen Bratbutter goldbraun braten, herausnehmen, warm stellen. Hitze reduzieren, evtl. wenig Bratbutter beigeben. Frühlingszwiebel und Bohnenkraut andämpfen, Wein dazugiessen, auf ca. die Hälfte einkochen. Fond dazugiessen, aufkochen, Hitze reduzieren, Sauce ca. 5 Min. köcheln. Bohnen und Mais in der Sauce ca. 3 Min. mitköcheln, würzen. Auf die vorgewärmten Teller verteilen, Fisch darauf anrichten.

 Dazu passen: Gschwellti, Salzkartoffeln oder Reis

Auch interessant