Hotel Schatzalp Panorama Restaurant Kulinarischer Zauberberg

Das Ambiente ist noch ganz wie bei Thomas Mann – die Gourmet-Speisen von Antonello Piseddu aber sind alles andere als «retro».
Tradition, neu interpretiert: Küchenchef Antonello Piseddu mit Michael Veulner, verantwortlich für die Restaurants.
© David Henderson Tradition, neu interpretiert: Küchenchef Antonello Piseddu mit Michael Veulner, verantwortlich für die Restaurants.

Wie neugeboren glänzt die Welt im Glitzerhauch der Eiskristalle. Weit schweift der Blick im Hotel Schatzalp: über die Davoser Berge hinüber aufs Jakobshorn und in der Zeit zurück zu Thomas Mann, der im «Zauberberg» die Stimmung in den hohen Hallen beschrieb, die man als Besucher auch heute noch atmet.

Die Zimmer sind mit riesigen Balkonen ausgestattet, auf denen früher die Lungenkranken lagen, bevor sie, wie Thomas Mann mit schwarzem Humor schildert, auf dem Schlittelweg im Sarg talabwärts rasten … Diese Zeiten sind heute vorbei. Denn die Schatzalp lebt neu auf. Als «Retro»-Skigebiet, wo an Skiliften alte Langsamkeit herrscht.

Nicht so in der Küche: Sie versorgt die Gäste des Hotels mit anständigen Buffets und Menüs und auch mit Gourmet-Speisen. Die werden nur im Panorama Restaurant serviert.

Der sardische Koch Antonello Piseddu sorgt in diesem unvergesslichen Umfeld für die Kreationen und Klassiker. Vor allem die Abendkarte lässt sich sehen: Die Qualität der Grundprodukte zeigt sich schön beim Beefsteak Tatar, samtweich im Biss. Oder bei der Lachsvariation mit violetter Kartoffel-Rösti. Sehr klassisch das üppige Zürcher Geschnetzelte. Es kann auch komplizierter werden wie beim Cordon bleu von Entenbrust und Geflügelleber; für die typisch süsse Note bei Ente sorgt ein rassiger Ingwer-Honig-Jus.

Im Sommer lockt das Alpinum mit Hunderten von Blumen, die sonst in der sibirischen Einöde oder in der tibetischen Hochebene blühen. Und tausenderlei Gewürzen, die sich am Abend auf den Tellern finden.

Im Winter machen die Weine diese Aromen locker wett: Absolut unschlagbar sind die Preise. Sie locken viele Liebhaber an. Bordelais und Burgunder, aber auch Bündner Raritäten fast zum Einstandspreis. So lebt das Fin de Siècle auf, nicht nur für den Hochadel erschwinglich, sondern für uns alle. Die «Belle Epoque» lebt!

Hotel Schatzalp
Panorama Restaurant
7270 Davos Platz
Tel. 081 - 415 51 51
www.schatzalp.ch

Während der Wintersaison täglich geöffnet.
Alle Kreditkarten ausser Diners EC-Direct, keine Postcard

Auch interessant