Neu getestet Murmeltier, Schnepfen, Kalbshi

«Bären», Andermatt UR Noch sind «Sawiris-Country» und das Vorzeigehotel The Chedi nicht eröffnet, und trotzdem zieht es uns nach Andermatt. Der «Bären» mitten im Dorf lockt. Mit sympathischer tessiner Küche und sehr freundlichem Service.
«A family affair». Papa Guerino Coldesina und sein Sohn Francesco bringen Andermatt mit einer frechen Küche auf die GaultMillau-Landkarte.
© Bruno Voser «A family affair». Papa Guerino Coldesina und sein Sohn Francesco bringen Andermatt mit einer frechen Küche auf die GaultMillau-Landkarte.

Wir hatten einen Bärenhunger. Da kam der «Bären» gerade recht. Die Portionen in Andermatts bestem Restaurant sind riesig. Die Gäste, die da etwas gar gedrängt an den kleinen Tischchen sitzen, putzen lustvoll alles weg. Nicht verwunderlich: Die Tessiner Küche ist vergnüglich, die Atmosphäre im verblüffend gestylten Restaurant (Steinboden, schwarzes Holz, weisse Stühle, Kaminfeuer) ausgezeichnet.

Der «Bären» ist in guter Hand: Die Familie Coldesina aus Mezzovico («Palazzina») führt ihn – 120 Jahre Tradition, in der siebten Generation. Ist der Chef ausser Haus (wie bei unserem Besuch), ist zwar nicht alles perfekt; zufrieden ist man trotzdem.

Signor Coldesina muss ein wilder Hund sein. Auf seiner Speisekarte: Schnecken, Murmeltier, Waldschnepfen (als Terrine), Kalbshirn («La cervella», paniert) und weitere «Exoten». Wer um solche Gerichte eher einen grösseren Bogen macht, wird auf der Karte trotzdem fündig. Wir starteten mit einem Artischockensalat: Parmesansplitter, Zitronenemulsion, Olivenöl (nicht zu knapp). Dann die Gnocchi: Butter und Salbei. Aber nachlässig gewürzt und deshalb ziemlich langweilig. Schliesslich die Taglierini: Die Küche holte sich mit dem Klassiker «olio, aglio, peperoncino» viel Applaus, und auch die Variante mit einer Art Murmeltier-Bolognese war okay. Die Geschichte mit dem Kalbshirn liessen wir mal bleiben. Das «Mignon» vom Kalb an kräftiger Morchelsauce war eine hervorragende Alternative.

Die freundlichen, elegant gekleideten Jungs im Service erfüllten uns auch auf den Nebenschauplätzen jeden Wunsch. Einfache, aber gute Desserts (Crème bûlée mit Orange, eine leichte Mousse au Chocolat), kleine, aber korrekte Weinkarte (Sassi Grossi aus dem Tessin und Guidalberto aus der Toskana zu Tiefpreisen). Die Jungs blieben auch ganz cool, als die letzten Gäste spätabends noch mit den Ski unter den Armen ins gestylte Restaurant stolperten!

Bären Restaurant & Rooms
Gotthardstrasse 137
6490 Andermatt
Tel. +41 (0)41 887 03 03
www.baeren-andermatt.ch

Montag geschlossen
Alle Kreditkarten Maestro Card und Postcard

Auch interessant