Ristorante Olimpia, Lugano Raffiniertes Kalbstatar

Im geschichtsträchtigen Ristorante kommen selbst verwöhnte Gaumen auf ihre Rechnung. Doch Nicoletta und Guido Sassi haben auch ein Flair für Touristen.
Eingespieltes Team: Nicoletta und Guido Sassi mit dem ehemaligen «Al Portone»-Chef Roberto Galizzi (l.).
© Bruno Voser Eingespieltes Team: Nicoletta und Guido Sassi mit dem ehemaligen «Al Portone»-Chef Roberto Galizzi (l.).

Das alteingesessene Lokal im Palazzo Civico, dem Stadthaus an der Piazza am See, gibt es seit 1845. Zuerst war es eine Art Café, das von den Ratsherren der Stadt und von Bürgern besucht wurde. Seit 1981 ist es ein Restaurant, geführt von der Familie Sassi, heute von Guido Sassi und seiner Frau Nicoletta. So viel zur Vergangenheit des wahrlich geschichtsträchtigen Lokals.

Seine Menükarte ist dreiteilig: traditionelle Gerichte, Empfehlungen von Roberto Galizzi (der ehemalige Spitzenkoch vom «Portone» in Lugano ruht sich nach seiner Pensionierung offenbar nicht nur aus!) und schliesslich viele Sorten Pizze. Mit dieser Zusammenstellung bietet das Restaurant etwas für verwöhnte Gaumen und für Touristen oder Geschäftsleute, die sich einfach rasch verpflegen wollen.

Wir sassen im Wintergarten und schauten hinaus in den Regen. Eine traditionelle Minestrone ticinese wärmte Bauch und Seele; sie war frisch, mit vielen Wintergemüsen zubereitet und mit einer gerösteten Weissbrotscheibe garniert. Wunderschön präsentiert auf einem grossen schwarzen Teller war die «Asparagina in insalata», also ein Spargelsalat: dünne grüne Spargeln, beträufelt mit erstklassigem Olivenöl, umgeben von Scheiben nicht ganz hartgekochter Eier und einer leichten zitronigen Mayonnaise. Zum Hauptgang wählten wir einen Klassiker des Hauses: ein Tatar. Das gibt es vom Rind und vom Kalb. Wir entschieden uns für das Kalbstatar mit Trüffel. Es war reichlich mit Trüffelscheiben bestreut, hätte jedoch etwas pfiffiger abgeschmeckt sein dürfen. Rundum köstlich dann die Tagliatelle Alfredo, Nudeln mit Rahm, Butter, Parmesan und schwarzem Pfeffer.

Zum Dessert nahmen wir ein Stück Apfelkuchen und eine Schale ganz frisch zubereiteten Fruchtsalat, der gut gefallen hat. Die Weinkarte bietet eine grosse Auswahl an Tessiner und italienischen Weinen. Wir genossen den Hauswein «Coppia» von der Cantina Sociale Mendrisio.

Ristorante Olimpia

Piazza Riforma 1
6900 Lugano
Tel. 091 - 922 74 88

Täglich geöffnet
Alle Kreditkarten ausser Diners EC-Direct und Postcard
www.ristoranteolimpia.ch

 

Auch interessant