Schweinsbraten an Rhabarbersauce Sauer ist himmlisch!

Nicht nur Kompott, Kuchen, Konfitüre. Auch Chutneys und Desserts verdanken ihm viel: Rhabarber verzaubert uns dank seinen sauren «Obertönen».
Sweet & sour - dafür muss man nicht nach China!
Sweet & sour - dafür muss man nicht nach China!

Zutaten
(für 4 Personen)

Marinade
2 Esslöffel milder Senf
2 Esslöffel Sojasauce
2 Esslöffel flüssiger Honig
Pfeffer aus der Mühle
1 kg Schweinshals

Braten
Öl zum Anbraten
1 Teelöffel Salz
2 dl Weisswein
1 dl Fleischbouillon
2 Esslöffel flüssiger Honig
400 g Rhabarber (z. B. Erdbeer-Rhabarber), schräg in ca. 4 cm langen Stücken

 

Vor- und zubereiten ca. 40 Min.
Marinieren ca. 4 Std.
Braten im Ofen ca. 1 1/2 Std.

Für die Marinade Senf, Sojasauce und Honig verrühren, würzen, Fleisch damit bestreichen, zugedeckt im Kühlschrank ca. 4 Std. marinieren. Marinade abstreifen, beiseite stellen.

Für den Braten Öl im Bratgeschirr in der unteren Hälfte des auf 220 Grad vorgeheizten Ofens erhitzen. Fleisch salzen, beidseitig je ca. 10 Min. anbraten. Hitze auf 180 Grad reduzieren, Wein dazugiessen, 30 Min. braten.

Beiseite gestellte Marinade, Bouillon und Honig verrühren, zusammen mit Rhabarber beigeben, ca. 1 Std. weiterbraten. Fleisch von Zeit zu Zeit mit der Flüssigkeit übergiessen. Dazu passen Polenta, Reis.

Tipp
Rhabarber lässt sich wunderbar tiefkühlen. Rhabarberwürfeli ohne Zucker in Tiefkühlbeutel oder -dose verpacken, tiefkühlen. Haltbarkeit: ca. 12 Monate. Tiefgekühlt weiterverwenden.

Auch interessant