Neue Serie, Teil 1: Endlich weniger Schmerzen Den Schmerzen den Kampf ansagen

Chronische Schmerzen – über EINE MILLION SCHWEIZER sind ihnen tagtäglich ausgeliefert. Die gute Nachricht aber ist: Sie können etwas dagegen tun. Im ersten Teil unserer dreiteiligen Schmerz-Serie zeigen wir Ihnen, wie Sie mit acht einfachen Lektionen zu einem ganz anderen Umgang mit Ihren chronischen Schmerzen finden.
Dr. Ulf Klostermann behandelt eine Patientin mit einer extrakorporalen Stosswellentherapie.
© Hervé Le Cunff Dr. Ulf Klostermann behandelt eine Patientin mit einer extrakorporalen Stosswellentherapie.

Lektion 1 Der erste Schritt gegen Schmerzen: Ausblenden und Ablenkung
Bereits eine einfache Übung kann Ihr Leben verändern: Sprechen Sie eine Zeitlang nicht über Ihre Schmerzen. Kein Jammern, kein Klagen. Auch auf Nachfrage thematisieren Sie Ihre Schmerzen nicht. Achten Sie dabei auf die Reaktion Ihrer Umgebung. Wenn Ihnen diese Sprachlosigkeit Mühe bereitet, suchen Sie eine Alternative – reaktivieren Sie ein altes Hobby, beginnen Sie etwas Neues. Sie werden sehen: Ablenkung und den Schmerzen die Aufmerksamkeit entziehen, wirkt Wunder.

Lektion 2 Mit Profis gegen Schmerzen
Suchen Sie sich einen professionellen Partner, der in den nächsten Monaten Ihre persönliche Anlaufstelle für Ihre chronische Schmerzerkrankung sein wird. Dieser Partner sollte nicht ein einzelner Arzt sein, sondern ein Team erfahrener Fachärzte in Schmerztherapie. Woran erkennen Sie diesen guten Partner?

1. Akzeptieren Sie nur Zentren mit ausgewiesenen Fachärzten (FMH-Titel).
2. Die Fachkunde «Interventionelle Schmerztherapie SSIPM» weist auf erfahrene Schmerztherapeuten hin.
3. Moderne Schmerztherapie benötigt verschiedene Fachgruppen, die in Teams eng zusammenarbeiten.
4. Achten Sie dabei aber auf eine persönliche Betreuung.
5. Die Psychologie gehört mit in ein modernes Therapiekonzept – haben Sie keine Angst davor.
6. Moderne Schmerztherapie findet ambulant statt – stationäre Therapien sind nur selten notwendig.
7. Moderne Schmerztherapie sollte von der obligatorischen Krankenversicherung abgedeckt sein – seien Sie bei hohen Kosten für Wundertherapien immer skeptisch.

Wie finden Sie derartige Zentren in der Schweiz?
1. Fragen Sie Ihren Hausarzt, mit welchen Zentren er erfolgreich zusammenarbeitet.
2. Das Qualitätslabel Swiss Quality Pain Centres listet zertifizierte Schmerzzentren in der Schweiz auf seiner Homepage www.sqpc.ch auf.

Lektion 3 Konsequente Behandlung
Mit Ihrem Schmerzzentrum wird ein Therapieplan zur medikamentösen Therapie erarbeitet. Das kann am Anfang frustrierend sein, da nicht bei jedem Schmerz und bei jedem Patienten die Medikamente gleich gut wirken. Haben Sie Geduld. Die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Arzt ist enorm wichtig – sagen Sie offen, wenn Ihnen ein Medikament nicht hilft oder Sie es schlecht vertragen. Es ist wichtig, die Schmerzen zurückzudrängen – andernfalls droht das Schmerzgedächtnis. Aber erwarten Sie auch nicht zu viel: Nicht immer kann die Ursache der Schmerzen gefunden werden. Eine Halbierung der Schmerzen ist bereits ein sehr gutes Ergebnis. Komplette Schmerzfreiheit ist bei chronischen Schmerzen ein schwieriges und oft zu hoch gestecktes Ziel.

Lektion 4 Werden Sie aktiv, statt sich zu schonen
Ganz ohne Schmerzen könnten wir nicht überleben. Es gibt Menschen, die ohne Schmerzempfinden auf die Welt kommen – eine genetische Spielart. Diese Menschen sterben im jugendlichen Alter. Die schmerzhaften Warnungen unseres Körpers sichern unser Überleben.

Chronische Schmerzen sind anders: Sie haben keine Warnfunktion mehr und haben sich verselbständigt. Eine Schonhaltung, wie man sie von akuten Schmerzen kennt, ist nicht mehr sinnvoll und macht alles nur noch schlimmer. Die so wichtige, stabilisierende Rumpfmuskulatur schmilzt durch die Inaktivität dahin, und jede kleinste Aktivität wird noch schmerzhafter. Geben Sie die Schonhaltung auf. Aktivität trotz Schmerzen heisst Ihr neues Konzept. Die Schmerzmittel helfen Ihnen dabei.

Lektion 5 Mit Sport gegen Schmerzen
Suchen Sie sich eine Sportart, die Sie draussen und in einer Gruppe betreiben können. Outdoor-Sport macht Spass, sorgt für neue Kontakte und motiviert. Gehen Sie raus in die Natur und lernen Sie Nordic Walking. Mögen Sie Wasser, empfehlen wir Aquafitness. Beide Aktivitäten lassen sich trotz chronischer Schmerzen fast immer ausüben. Haben Sie früher eine andere Sportart gemacht, versuchen Sie diese zu reaktivieren.

Vergessen Sie Berührungsängste! Sie werden auf andere Schmerzpatienten treffen, die ebenfalls keinen Marathon laufen. Sie können stolz sein auf jede kleine neue Aktivität. Und: Übertreiben Sie es nicht. Aber machen Sie Ihren Sport regelmässig, und gehen Sie bei jedem Wetter raus.

Lektion 6 Ein besseres Selbstwert gefühl gegen Schmerzen
Entwickeln Sie ein neues Selbstwertgefühl. Akzeptieren Sie sich und Ihren Körper, wie er ist. Jeder hat Defizite und täuscht mitunter sein Umfeld darüber hinweg. Wertschätzung der eigenen Person ist ein ganz wichtiger Bestandteil einer erfolgreichen Strategie gegen Schmerzen.

Achten Sie auch auf regelmässige Erholungsphasen. Sie können das professionell angehen, indem Sie autogenes Training oder Muskelentspannung nach Jakobson erlernen. Sie können aber auch einfach Dinge in Ihren Tagesablauf einbauen: einen Spaziergang zum Beispiel. Ihr Lieblingsessen bei einem guten Wein, Zweisamkeit in der Partnerschaft. Chronische Schmerzen und manche Medikamente können einer erfüllten Sexualität einen Streich spielen. Sprechen Sie dieses Thema mit Ihrem Schmerztherapeuten an.

Lektion 7 Soziales Engagement gegen Schmerzen
Falls Sie nicht arbeitstätig sind, empfehlen wir Ihnen, nach neuen Aufgaben zu suchen. Was halten Sie von einer ehrenamtlichen Tätigkeit? Hatten Sie nicht immer schon den Traum, etwas Gutes zu tun – für Ihre Mitmenschen, für Tiere, für die Umwelt? Die Dargebotene Hand im Spital – wäre das etwas für Sie? Machen Sie eine gute Sache zu Ihrer Sache. Mit wachsender Sozialkompetenz werden Sie auch Ihre Schmerzen besser akzeptieren können.

Genauso wichtig ist es, den Kontakt mit Ihrer Familie, mit Kollegen und dem Freundeskreis zu pflegen. Wen wollten Sie schon immer wiedersehen, anrufen, wem schreiben oder mailen?

Lektion 8 Kultur gegen Schmerzen
Besuchen Sie kulturelle Veranstaltungen. Gehen Sie unter die Leute, geniessen Sie ein abwechslungsreiches Leben. Es muss keine fünfstündige Wagneroper sein, erste kurze Veranstaltungen sind geeigneter. Und natürlich zählt Ihr Geschmack. Gönnen Sie sich etwas, und führen Sie Ihre Schmerzen aus.

CHECK
Das müssen Sie wissen
Und noch ein paar ungewöhnliche Tricks:

  • Verbieten Sie Ihren Angehörigen zu fragen, wie es Ihren Schmerzen geht. Ab sofort möchten Sie als ganz normaler Mensch wahrgenommen werden.
  • Schreiben Sie Ihren Schmerzen einen Brief. Immer und immer wieder, bis Sie mit ihnen einen kumpelhaften Ton finden.
  • Wer unter Schmerzen leidet, verzichtet auf immer mehr Dinge im Leben. Erobern Sie sich diesen Lebensraum nach und nach zurück.
Auch interessant