Check-up Was Frauen wissen wollen

Wer schnell und unkompliziert einen medizinischen Rat möchte, wendet sich an Ärzte im Internet. Die Onlineberatung des Unispitals Zürich hat in einem Buch die spannendsten Fragen von Frauen zusammengetragen.
Was Frauen wissen wollen Ratgeber Frauengesundheit Unispital Zürich
© IStockphoto / Getty Images

Sprechstunde per Mausklick.

Warum habe ich noch keine Menstruation? Weshalb leide ich unter Schmerzen beim Sex? Wie kann ich Wechseljahrbeschwerden natürlich behandeln? Täglich beantwortet die Onlineberatung am Unispital Zürich medizinische Fragen.

Die häufigsten im Bereich Frauengesundheit findet man seit Neustem in dem Ratgeber «Was Frauen wissen wollen» – plus die entsprechenden Antworten. «Die Patientenrolle hat sich verändert von einem passiven Empfänger einer medizinischen Leistung zu einem aktiven, informierten und verantwortungsbewussten Teilnehmenden in der Gesundheitsvorsorge», sagt PD Dr. med. Christiane Brockes, Leiterin der USZ Onlineberatung Der Vorteil der schriftlichen Anfrage: Der Nutzer kann sich beliebig Zeit nehmen, um seine Fragen zu formulieren. Er kann den Vorgang auch unterbrechen, das Geschriebene zwischenspeichern und zu einem späteren Zeitpunkt weiterbearbeiten. «Wir erhalten differenzierte Fragen, in welchen die Gesundheitskompetenz der Patienten deutlich zum Ausdruck kommt», sagt Dr. Brockes.

Die Kapitel reichen von Verhütung über Brustveränderungen bis hin zu Blasenproblemen. So will eine Frau wissen: «Kann eine Creme die Brust vergrössern?» Die Antwort ist ehrlich («Ich persönlich würde Ihnen davon abraten»), erklärt den aktuellen Stand der Forschung und führt Alternativen auf. «75 Prozent der Anfragesteller geben an, dass unsere Antwort ihnen weitergeholfen hat, fast 100 Prozent finden die Verständlichkeit gut bis sehr gut», sagt Dr. Brockes.

Dazu kommt, dass eine schriftliche Antwort es dem Fragesteller ermöglicht, diese zu einem beliebigen Zeitpunkt aufmerksam zu lesen und zu archivieren. Plus kann man die Antwort seinem behandelnden Arzt vorlegen. «Das wird von den meisten Kollegen geschätzt, vor allem dann, wenn es ein Thema betrifft, das nicht der Fachrichtung entspricht.»

Infos www.onlineberatung.usz.ch

Auch interessant