Wir nehmen ab Gemeinsam gegen die Kilos

Endlich Wohlfühlgewicht. Sie möchten wieder in ihre Lieblingshosen passen? Das neue Programm «Wir nehmen ab» hilft Ihnen dabei. 100 Tage lang gibts Tipps, Infos und Unterstützung.
Gemeinsam gegen die Kilos
© Arne Trautmann / Prisma Gemeinsam gegen die Kilos

Das Neujahrsfest ist verrauscht, die Schlemmermenüs sind verdrückt. Was bleibt, sind die Kilos. Und die lasten jedes Jahr schwerer. Wie viel schwerer, spüren Sie wahrscheinlich schon.
Die Ausdauer ist nicht mehr dieselbe wie früher, bei Anstrengungen fällt das Atmen schwerer. Vielleicht ist auch bereits der Blutdruck zu hoch, das Cholesterin nicht, wie es sein sollte. Mit dem Zucker haben Sie noch Glück oder – sagen wir mal – scheinbar Glück. Denn würde der Arzt genauer hinsehen und den Langzeit-Blutzuckerwert HbA1c statt nur den Nüchternblutzucker messen, käme aus, dass Sie auch schon an Diabetes leiden.

 

Das sind keine Schmeicheleien, und zwar ganz bewusst nicht. Beim Thema Übergewicht gibt es nichts zu beschönigen: Es gibt keinen anderen Risikofaktor, der eine derart grosse Anzahl anderer Faktoren negativ beeinflusst. Hoher Blutdruck, Zucker, erhöhtes Cholesterin, ja sogar eine chronische Entzündung im ganzen Körper, Auslöser für die Arteriosklerose, sind die unausweichliche Folge von Übergewicht.

Führen Sie sich einmal vor Augen, was Sie Tag für Tag, Jahr für Jahr für Ihre Gesundheit ausgeben oder für Ihr Äusseres. Und dann suchen Sie bitte eine Erklärung dafür, dass rund ein Drittel der Bevölkerung so übergewichtig ist, dass all diese Ausgaben durch diesen einzigen Risikofaktor auf einmal zunichtegemacht werden. Ist es Unwissenheit? Oder einfach diese verhängnisvolle Haltung, dass ich heute lebe und mich nicht interessiert, was morgen kommt?

Die medizinischen Experten sind sich heute einig: Der scheinbar unvermeidliche Gewichtsanstieg mit dem Älterwerden muss um jeden Preis verhindert werden. Er ist der Hauptschuldige für die meisten Krankheiten in der zweiten Lebenshälfte. Wer heute sagt, Gesundheit sei ihm wichtig, muss etwas für sein Gewicht tun. Und weil es mit den Kilos so eine leidige Sache ist, machen wir das von nun an 100 Tage zusammen. «Wir nehmen ab» heisst das Programm, das Ihnen eine Fülle von Informationen und Unterstützungsmöglichkeiten bietet. Nicht im Sinne einer Diät oder eines Kalorienschemas. Sondern als Hilfe zur Selbsthilfe. Wir möchten Sie dazu verleiten, selber Veränderungen anzupacken, die mit wenig Aufwand maximale Wirkung zeigen.

Das Gewicht ist kein Schicksal. Wir sind nicht einfach Opfer unserer Gene. Wir können selber entscheiden, wie viel wir essen und wie oft wir uns bewegen. Sie müssen nichts Weltbewegendes unternehmen. Es sind die kleinen Dinge im Alltag, die den Kalorienüberschuss am Ende des Tages ausmachen. Gehen Sie in den nächsten Tagen den kleinen Fehltrittchen einmal auf den Grund. Nasche ich zwischendurch? Schöpfe ich häufig nach, oder esse ich generell zu grosse Portionen? Trinke ich häufig Fruchtsäfte oder Süssgetränke? Esse ich, ohne es zu merken, viel verstecktes Fett? Und wie sieht denn mein Kalorienverbrauch aus? Mache ich ein paar Strecken im Tag zu Fuss? Laufe ich mit meinen Kindern Schlittschuh? Mache ich noch in irgendeinem Sportclub mit? Nur was ins Bewusstsein dringt, kann ich überhaupt verändern.

Nehmen Sie auch rechtzeitig Unterstützung in Anspruch, wenn das Übergewicht ein Ausmass angenommen hat, mit dem Sie nicht mehr allein fertig werden. Reden Sie mit Ihrem Arzt. Oder fragen Sie den Apotheker. Zum ersten Mal gibt es jetzt frei verkäufliche Mittel mit bewiesener Wirkung. Egal, welchen Weg Sie wählen, denken Sie daran: Jedes Kilo weniger nützt Ihrer Gesundheit, und zwar so, dass Sie es spüren! Das ist doch Motivation genug, oder? Wir bleiben gemeinsam dran.

 

Auch interessant