Check-up: Demenztherapie Ginkgo biloba – und er hilft doch!

Ausgerechnet eine pflanzliche Therapie soll das Fortschreiten von Demenz-Erkrankungen und Alzheimer verzögern. Und das sogar genauso gut wie übliche Antidementiva, die sogenannten Cholinesterasehemmer.
Ginkgo-Blätter werden in China seit Tausenden von Jahren genutzt.
© iStockphoto Ginkgo-Blätter werden in China seit Tausenden von Jahren genutzt.

Der Spezialextrakt EGb 761 aus Blättern des Ginkgo-biloba-Baums soll laut zehn randomisierten, kontrollierten Doppelblindstudien das Fortschreiten der Krankheit um bis zu 9,3 Monate hinauszögern. Das bedeutet eine erhebliche Kosteneinsparung: Denn erstens ist der Extrakt längst nicht so teuer wie die Medikamente, und zum Zweiten ist die Behandlung von pflegebedürftigen Alzheimer-Patienten sehr aufwendig.

Gegenüber anderen Antidementiva weist Ginkgo sehr geringe Nebenwirkungen auf. Bei den Cholinesterasehemmern wurde in letzter Zeit vermehrt auf das Risiko von Synkopen, also den plötzlichen Bewusstseinsverlust, hingewiesen. Gefährlich sind diese Synkopen vor allem im Hinblick auf Stürze und ihre Folgen wie zum Beispiel Hüftfrakturen. Eine kanadische Studie mit knapp 20 000 Demenz-Patienten spricht sogar von einer signifikanten Häufung von Spitaleinweisungen aufgrund von Hüftfrakturen unter Antidementiva gegenüber der Gruppe mit einem Scheinmedikament.

Weltweit leiden 24 Millionen Menschen an einer Demenz, und die Zahl ist steigend. In der Schweiz sind es 100 000. Im Jahre 2050 werden es voraussichtlich dreimal mehr sein. Forscher gehen davon aus, dass zwei Eiweissstoffe, Beta-Amyloid und Tau, für die fehlgeleiteten Prozesse im Gehirn und damit für die Alzheimer-Krankheit verantwortlich sind. Dabei sterben Nervenzellen ab und schränken die Leistungsfähigkeit des Gehirns ein.

Auf dem Markt stehen verschiedene Ginkgo-biloba-Produkte zur Verfügung. Der Spezialextrakt EGb 761 ist allerdings der mit Abstand am besten untersuchte. Ginkgo kann übrigens problemlos mit anderen Antidementiva und Antidepressiva kombiniert werden.

 

Auch interessant