Wir nehmen ab Lektion 6: Nur die Hälfte Kalorien

Wir müssen mit allen Mitteln die tägliche Kalorienzufuhr massiv herunterfahren - dem Blutdruck, Cholesterin, Zucker und der Gesundheit überhaupt zuliebe.
Dr. Stutz rät: Ob beim Fett oder bei den Kohlenhydraten - wir müssen mit den Mengen und damit den Kalorien runter. Und zwar kräftig! Am wichtigsten: Von allem etwas weniger essen, ausser von Früchten und Gemüse.
Dr. Stutz rät: Ob beim Fett oder bei den Kohlenhydraten - wir müssen mit den Mengen und damit den Kalorien runter. Und zwar kräftig! Am wichtigsten: Von allem etwas weniger essen, ausser von Früchten und Gemüse.

Unser Hauptproblem ist das Überangebot an Kalorien - gekoppelt mit einem drastisch reduzierten Kalorienverbrauch. Anfang des 20. Jahrhunderts wurden fast 90 Prozent der zugeführten Kalorien für die körperliche Arbeit gebraucht. Hundert Jahre später reichen gerade noch zehn Prozent der Nahrungskalorien aus, um die dürftige Muskelarbeit im Büro abzudecken.

Wir haben eine solche Fülle von hochkalorischen Nahrungsmitten, dass wir mit wenigen Bissen in wenigen Minuten Tausende von Kalorien futtern können, ohne dass der Körper dabei die Chance hat, uns ein Sättigungssignal zu geben.

Egal wo - ob beim Fett oder bei den Kohlenhydraten -, wir müssen mit den Mengen und damit den Kalorien runter, und zwar kräftig. Viele von uns nehmen pro Tag fast doppelt so viele Kalorien zu sich, wie sie verbrennen können. Und das rächt sich in Form von Fett am dümmsten Ort, den es für die Gesundheit gibt, nämlich am Bauch. Wie dramatisch sich eine stark kalorienreduzierte Ernährung auswirkt, beweisen Studien zur Genüge: Der Blutdruck sinkt massiv, der Zucker im Blut auch, ebenso das Cholesterin. Der Körper spricht sofort wieder auf das körpereigene Insulin an, die chronische Entzündung verschwindet, die mit dem Übergewicht einher geht.

Wie Sie das schaffen? Von allem etwas weniger essen, ausser von Früchten und Gemüse. Die Hälfte des Tellers immer gleich mit Gemüse füllen, nur noch zwei Hauptmahlzeiten, keine Naschereien, besonders nicht vor dem Fernseher - und weiter lesen!

Auch interessant