Falsche Ernährung Richtig essen - testen Sie sich!

Mangelernährung kommt auch in der Schweiz vor – über ein Drittel der allein lebenden älteren Menschen leiden daran. Eine neue Broschüre klärt auf und gibt Tipps.
Gratis-Broschüre: Bestellen bei Vereinigung für Diät, Elfenstrasse 19, Postfach 1009, 3000 Bern 6.
Gratis-Broschüre: Bestellen bei Vereinigung für Diät, Elfenstrasse 19, Postfach 1009, 3000 Bern 6.

Restaurants bieten rund um die Uhr Menüs an, im Supermarkt gibt es über 30 verschiedene Joghurtsorten – wir leben im Überfluss. Trotzdem: Mangelernährung kommt auch in der Schweiz vor. Etwa ein Drittel der allein lebenden älteren Menschen in der Schweiz leidet an Mangelernährung, bis zu zwei Drittel sollen es in Spitälern sein. Die Auswirkungen reichen von Niedergeschlagenheit über die Störung wichtiger Organe bis zu einem geschwächten Immunsystem.

Mangelernährte können Personen mit Unter-, Normal- und Übergewicht sein. Deshalb ist es auch so schwierig, die Symptome richtig zu deuten. Eine neue Broschüre der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung, der Gesellschaft für klinische Ernährung in der Schweiz und dem Schweizerischen Verband dipl. Ernährungsberater/ innen klärt auf und gibt Tipps. Anhand von drei Fragen konzipierten Fachleute einen Test, bei dem klar wird, ob auch Sie von Mangelernährung betroffen sind. 1. Haben Sie in den vergangenen Wochen ungewollt an Gewicht verloren, respektive sind Ihnen Ihre Kleider ungewollt zu weit geworden? 2. Haben Sie in den vergangenen Wochen weniger Appetit als üblich gehabt? 3. Haben Sie in den vergangenen Wochen deutlich weniger als die gewohnte Menge gegessen? Haben Sie eine oder mehrere Fragen mit Ja beantwortet, leiden Sie möglicherweise an einer Mangelernährung.

Die Erkrankung kommt meist schleichend und bleibt lange unerkannt. Gerade deshalb ist es wichtig, dass man die Risiken früh genug erkennt. So raten Ernährungsexperten: «Wenn Sie keinen Appetit haben, sollten Sie mehrere kleinere Mahlzeiten über den Tag verteilen.» Besonders wichtig ist auch, genügend kalorien- und eiweissreiche Lebensmittel zu essen. Auf jeden Fall sollten Sie bei Verdacht auf Mangelernährung einen Arzt konsultieren.

 

 

Auch interessant