Rheumatoide Arthritis Trotz Rheuma Sport treiben!

Rund 75 000 Menschen leiden in der Schweiz an rheumatoider Arthritis. Das bedeutet oft tägliche Schmerzen. Wichtig ist eine frühe Diagnose.
Velofahren: ist eine ideale Sportart für Menschen mit Rheuma. Sie fördert die muskuläre Fitness.
Velofahren: ist eine ideale Sportart für Menschen mit Rheuma. Sie fördert die muskuläre Fitness.

Rheuma ist eine Erkrankung, deren Ursachen man bisher nicht kennt. Bei rheumatoider Arthritis richtet der Körper sein Immunsystem gegen den eigenen Körper und zerstört so ein Gelenk nach dem anderen. Erste Anzeichen von rheumatoider Arthritis sind morgendliche Steifigkeit in den Gelenken und Schmerzen, besonders in der Nacht. Einzelne Gelenke sind entzündet, schwellen an, Bewegung wird zur Qual. «Wichtig ist, dass die Krankheit so früh wie möglich erkannt wird, damit eine entsprechende Behandlung eingeleitet werden kann», erklärt Dr. Diego Kyburz von der Rheumaklinik im Universitätsspital Zürich. «Je früher man die Krankheit erkennt, desto grösser sind die Chancen, mit den richtigen Medikamenten Schäden an den Gelenken zu verhindern oder den Krankheitsverlauf stark zu bremsen.» Primär gilt es, die Entzündung im Gelenk in den Griff zu bekommen. Hierfür ist Kortison geeignet wegen seiner guten und raschen Wirkung. Für eine langfristige oder hoch dosierte Therapie ist Kortison jedoch wegen seiner Nebenwirkungen kaum mehr vertretbar. Dr. Kyburz: «Heute setzen wir Basismedikamente ein, die den Krankheitsverlauf gezielt beeinflussen und die Schmerzen dämpfen. Oft reicht ein Medikament nicht, sodass wir Medikamente kombinieren müssen. Bei schwerer Arthritis geben wir Biologika als Basismedikamente hinzu, da diese Kombinationsbehandlungen stärker wirksam sind.»

Da man nicht weiss, wodurch rheumatoide Arthritis ausgelöst wird, kann man der Krankheit auch nicht vorbeugen. Bekannt ist, dass Rauchen das Risiko erhöht. Auch im Diät-Bereich gibt es neue Erkenntnisse: «Diäten mit vielen Omega-3-Fettsäuren, die zum Beispiel in Fisch vorkommen, können einen positiven Einfluss haben, da diese Fettsäuren gegen Entzündungen wirken», erklärt Dr. Kyburz.

Bewegung spielt bei rheumatoider Arthritis eine zentrale Rolle. Sobald die Entzündungen und die Schmerzen verschwunden sind, ist Bewegung angesagt. «Trotz Rheuma immer in Bewegung zu bleiben, ist sehr wichtig», rät Dr. Kyburz. «Durch die Stimulation der tragenden Muskulatur können wir einer drohenden Gewichtszunahme, Konditionsverlust, Muskelschwäche sowie auch Osteoporose entgegenwirken.» Und auch das Risiko eines Herzinfarktes wird gemindert.

Generell sollten Rheuma-Patienten Sportarten mit harten und schnellen Bewegungen meiden. Ideale Sportarten sind: Schwimmen, Velofahren, Laufen, Wandern, Skilanglauf. Ebenfalls geeignet sind: Golf, Kegeln, Rudern, Reiten oder Aerobic.

Wann ist eine Operation unumgänglich? Dazu Dr. Kyburz. «Wenn der Knorpel im Gelenk so stark beschädigt ist, dass weder eine medikamentöse Behandlung noch die Injektion von künstlicher Schmierflüssigkeit Linderung verschaffen, ist ein operativer Gelenkersatz unumgänglich.» Auch im Bereich des Gelenkersatzes hat sich vieles getan. Moderne Materialien, minimalinvasive Operationsmethoden und gezieltes Aufbautraining nach der Operation erlauben den meisten Patienten wieder eine sportliche Aktivität, wobei die Sportarten ähnlich zu wählen sind wie bei den Rheumapatienten, nämlich gelenkschonend.

Rheumawochen
Die Rheumaliga Schweiz widmet ihre Aufklärungskampagne vom 12. bis 16. September 2011 dem Thema Rückengesundheit mit öffentlichen Gesundheitstagen in Bad Zurzach AG, Basel, Bern, Lugano TI, Luzern, Rheinfelden BL, Schinznach AG, St. Gallen, Weinfelden TG und Zürich. Diese Aktionstage bieten Fachreferate sowie die interaktive Ausstellungswelt «Rückengesundheit aktiv», in der die Besucher persönliche Fachberatung, Wissen und Unterhaltung finden.
 

CHECK:
Leben mit Rheuma

Das sollten Sie tun:

  • Morgendliche Steifigkeit oder Gelenkschmerzen möglichst früh abklären lassen.
  • Zu viel Körpergewicht belastet die Gelenke zusätzlich. Jedes Kilo weniger ist ein Gewinn!
  • Nicht rauchen!
  • Immer in Bewegung bleiben, um die Muskelkraft zu fördern.
  • Wenn Sie bereits länger unter Rheuma leiden, sprechen Sie Ihren Arzt auf das Thema Gelenkersatz an.

Mehr Infos: www.rheumaliga.ch

 

Auch interessant