Indische Bewegungslehre Yoga für jede Laune

Geht es da nur um komische Stellungen wie dem abwärtsschauenden Hund oder dem Fisch? Falsch: Der Yoga-Kosmos bietet jedem etwas. So kann man nach der Lehre kochen, verspannte Muskeln lösen oder einfach in gute Stimmung kommen. Lassen Sie sich inspirieren!

1) TRENDIG Anti-Gravity-Yoga
Schwerelos
Der neue Trend aus den USA ist eine Mischung aus Gymnastik, Tanz, Akrobatik und Yoga. Hauptrolle spielt ein Tuch, das wie eine grosse Schlaufe von der Decke hängt (hält bis zu 500 Kilo aus). Wenn man zu Beginn der Stunde darin eingewickelt langsam hin- und herschaukelt, wähnt man sich schwerelos und kann sich wunderbar entspannen. Aber auch der Trainingseffekt kommt nicht zu kurz. Das Tuch hilft da, wo man aus eigener Körperkraft schon lange aufgeben würde. Plötzlich sitzt man fast im Spagat, kann den Rücken wie eine Brücke beugen, und der Handstand scheint ein Kinderspiel. So lassen sich spielerisch Verspannungen lockern und Muskeln stärken. «Mir ist wichtig, dass ein effektives Training auch Spass macht», sagt Studio-Inhaberin und Fitness-Expertin Daniela Baumann, die das Anti-Gravity-Yoga in die Schweiz brachte. Das Kurs-Programm ist in verschiedene Schwierigkeitsstufen eingeteilt, «so können sich die Teilnehmer steigern». Fazit: Mit dem klassischen Yoga hat der neue Trend nicht mehr viel gemein, dafür fühlt man sich nach einer Stunde aber genauso beschwingt, durchgestreckt und entspannt.


2) LUSTIG Yoga-Tagebuch
Selbstversuch
Autorin Susanne Fröhlich hat sich zu einem Experiment überreden lassen: 90 Tage Yoga – und das jeden Tag. Das Resultat: ein witziges und selbstironisches Tagebuch über ihre Suche nach einem neuen Körpergefühl und den täglichen Kampf gegen den inneren Schweinehund. Dabei schmunzelt sie über ihre anfänglichen Vorurteile und die ersten Übungsversuche. Ihre Sorge: Ist Yoga nicht Gymnastik für Dünne und Superbiegsame in schicker Verpackung? Doch schon bald merkt sie, dass die indische Bewegungslehre in allen Lebenslagen hilfreich sein kann. Mit ihren amüsanten und authentischen Geschichten und Gedanken spricht die Autorin auch vielen üppiger gebauten Frauen aus der Seele und ermuntert sie, die Matte selber auszurollen. Denn wie Susanne Fröhlich selber sagt: «Straffer Speck ist schöner als schwabbeliger Speck.»

Verlag Gräfe und Unzer, ISBN 978-3-8338-2498-2.


4) KÖSTLICH Kochbuch
Reinigend
Sie wollen sich nicht nur bewegen wie ein Yogi, sondern sich auch so ernähren? Dann ist dieses Kochbuch die Lösung. In einer Einführung erklärt Autorin Anna Trökes die Grundlagen der Yoga-Ernährung. Sie unterscheidet zwischen zwei Gruppen: dem Ruhe- und dem Energietyp. Wer im Alltag ständig auf Hochtouren läuft und Ruhe sucht, ist der Energietyp. Hier sorgen besänftigende Speisen für den idealen Ausgleich. Eine Hauptrolle bei der typgerechten Ernährung spielen Gewürze. So erden Ingwer, Zimt und Kurkuma den Energiegeladenen. Chili, Pfeffer, Senf und Wasabi regen den Ruhetyp an. Die über 120 Rezepte heilen Körper und Geist: Ein leichtes Zucchini-Minze-Omelett gleicht den Krafthaushalt aus. Geschmeidiger Kokos-Linsen-Reis mit einem Bananen-Raita (Getränk) schmeichelt dem Magen.

Verlag Gräfe und Unzer, ISBN 978-3-8338-0958-3.


3) HEILSAM Therapie-DVD
Für daheim
Diese Übungen eignen sich für alle, die im Nacken oder Schulterbereich verspannt sind. In einem ersten Teil von 27 Minuten steht die Leichtigkeit im Vordergrund – dieses Kapitel eignet sich auch für Anfänger. Der zweite Teil dauert 47 Minuten und ist wesentlich intensiver, da es vor allem um Kräftigung geht. Wichtig ist, dass man das Tempo immer dem eigenen Atem anpasst. «Beim Üben mit der DVD sollte man auf seinen Körper hören und die eigenen Grenzen respektieren», sagt Herausgeber und Yogatherapeut Remo Rittiner. Wenn jemand ernsthafte Nackenbeschwerden hat oder etwa einen Bandscheibenvorfall hatte, empfiehlt er aber eine individuelle Yogatherapiesitzung. «Wer regelmässig übt, spürt die positive Wirkung», weiss Remo Rittiner. So kann Yogatherapie auch bei Asthma, Schlafstörungen, zu hohem Blutdruck, bei Übergewicht, Ängsten und Depressionen oder chronischen Schmerzen helfen.

Die DVD können Sie für CHF 18.– bei Ayur Yoga Center unter www.ayuryoga.ch bestellen.


5) DYNAMISCH
Kundalini-Yoga
Kraftvoll
Beim Kundalini-Yoga geht alles ein bisschen schneller: Man hüpft auf der Stelle, dreht sich im Kreis und macht etliche Kniebeugen. «Im Grunde geht es darum, direkten Einfluss auf die Energiebahnen zu nehmen und die beiden Gehirnhälften ins Gleichgewicht zu bringen», erklärt Yogalehrerin Petra Kolar von Versatai in Zürich. So werden viele Übungen übers Kreuz gemacht. Anders als bei anderen Yogaformen, vereint Kundalini die Atem- und Körperübungen. Dazu kommt das Chanten (Mantras singen) und Meditieren. Aber auch der ruhigere Teil hat es in sich. Anstatt einfach am Boden zu liegen, muss man zum Beispiel drei Minuten lang die Hände über dem Kopf falten und bewusst ein- und ausatmen. «Bei diesem Yoga lotet man die Grenzen aus», sagt Petra Kolar. Und zwar nicht mit spektakulären Körperverrenkungen, sondern durch die Repetition. Denn wer einmal drei Minuten lang seine Arme ausgestreckt und mit ganzer Kraft rauf- und runterbewegt, weiss, wie anstrengend auch einfache Übungen sein können. Kundalini-Yoga eignet sich für Leute, die es schnell und schweisstreibend mögen.

Auch interessant