Schweizer Illustrierte Gotthard: Freude und Trauer

Das Tagebuch von Stefan Regez, Stv. Chefredaktor.
Tagebuch.
Tagebuch.

Gotthard Dass am gleichen Wochenende der Gotthard im Berginnern für freudige und auf dem Pass für traurige Schlagzeilen sorgt, ist Zufall. Oder eben mehr als Zufall. Denn der Gotthard ist die Seele der Schweiz. Der Mythos schlechthin.

SI-Autorin Stephanie Ringel hat den Gotthard-Durchschlag miterlebt – und war berührt von diesem Jahrhundertereignis. «Wie bei der Berliner Mauer», sagte die deutsche Staatsbürgerin danach. Und wie bei der Berliner Mauer hat sie sich ein Stück ausgebrochenen Gotthard-Granit geschnappt und als Andenken mit nach Hause genommen. «Geschafft!» – ab Seite 26.

Die Gedenkfeier für Gotthard-Sänger Steve Lee am Sonntag auf dem Gotthardpass hätte passender nicht sein können: im Zelt eine schlichte, ergreifende Zeremonie, draussen Schneegestöber und Temperaturen unter null. Dazu Tausende von Gotthard-
Fans, die für ihr Idol auf den Pass gepilgert sind. «Er liebte grosse Auftritte und grosse Abgänge», sagt Gotthard-Bassist Marc Lynn im Interview mit SI-Redaktorin Sylvie Kempa.
Sein letzter Abgang war gross, nur kam er leider viel zu früh. «Steve, du bleibst in unseren Herzen» – ab Seite 16.

Picasso Für SI-Kulturredaktorin Caroline Micaela Hauger ist es «das persönliche Highlight des Jahres». Ich meine nicht (nur) die grossartige Picasso-Ausstellung zum 100. Geburtstag des Kunsthauses Zürich. Sondern ihre Begegnung mit Bernard Ruiz-Picasso, dem Enkel des Superstars Pablo Picasso.

Der charmante Franzose kennt das Lebenswerk des Jahrhundertmalers wie kein Zweiter. Viele Bilder sind in Familienbesitz. Als Kind besuchte er seinen Grossvater während der Ferien regelmässig in Südfrankreich, wo sie im Garten herumtollten oder Pingpong spielten. Im Gegensatz zu vielen anderen oft egozentrischen Künstlern liess Pablo Picasso seinen Enkel immer spüren, dass er ihn mochte. «Ein echter Picasso» – ab Seite 50.

Süssestes Baby 2010 Giulia Friedli, 14 Monate alt, aus Neudorf LU. Nach der Miss Schweiz und dem Mister Schweiz auch noch das herzigste Baby – in Luzern leben offenbar besonders schöne Menschen, ganz Kleine und Grosse.

Die Wahl zum süssesten Baby 2010 war ein grosser Erfolg: 2500 Eltern schickten uns ein Foto ihres Bébés, eine Jury wählte die 15 herzigsten aus. Sie, liebe Leserinnen und Leser der Schweizer Illustrierten, kürten dann Giulia zum Sieger-Baby, per SI online und Coupon. Eine gute Wahl, finde ich. Giulia ist wirklich süss und auch schon ganz schön eigenwillig.

Herzlichen Dank allen Eltern, Verwandten, Bekannten und Lesern, die an der Wahl zum süssesten Baby 2010 mitgemacht haben. Ihr Vertrauen ist uns Verpflichtung: Auch 2011 wollen wir das süsseste Baby küren. «Giulia, das Sieger-Baby» – ab Seite 98.

Ich wünsche Ihnen viel Spass mit Ihrer Schweizer Illustrierten!

Auch interessant