Mitsubishi ASX Kompakter Alleskönner

Der komplett neue Crossover Mitsubishi ASX ist der ideale Mehrkämpfer. Als Allradler fühlt er sich im Gelände genauso wohl wie als sparsamer Fronttriebler in der Stadt oder auf längeren Reisen.
Geheimtipp: Der neue Mitsubishi ASX heizt der Kompakt-SUV Konkurrenz ein.
Geheimtipp: Der neue Mitsubishi ASX heizt der Kompakt-SUV Konkurrenz ein.

Lange musste man auf Neues von Mitsubishi warten. Nicht ohne Grund: Vor der Lancierung des neuen Crossover-Modells beobachtete der japanische Autobauer die Konkurrenz im Segment der kompakten SUV haargenau. Das Ergebnis ist ein überzeugender Mix der besten Eigenschaften in diesem Fahrzeugsegment: Der ASX ist ein gefällig gestylter Fünfplätzer, der mit 4,30 Metern Länge (nur der Skoda Yeti ist noch acht Zentimeter kürzer) in vielen Parklücken Platz findet.

Gleichzeitig sorgt der grosszügige Radstand von 2,67 Metern (nur der Ford Kuga hat noch mehr) für viel Reisekomfort und Fussraum im Interieur. Für gute Übersicht sorgt die erhöhte Sitzposition, und die Topversionen verwöhnen mit Leder, Panoramadach und Xenonlicht mit 160-Grad-Weitwinkel-Ausleuchtung (Weltpremiere). Zur Wahl stehen zwei Motorisierungen. Der Benziner ist mit 117 PS etwas schwachbrüstig für unsere Schweizer Topografie und wird hierzulande nur als Fronttriebler angeboten. Besser passt der 1,8-Liter-Diesel mit 150 PS.

Er wirkt agil und lässt sich mit dem präzisen Fünfgang-Schaltgetriebe flott bewegen. Vor allem als 4 × 4 wird er sich viele Freunde in der Schweiz machen. Dies auch dank seinem sparsamen Verbrauch von 5,7 Litern auf 100 Kilometer und der Leichtbauweise. «Das Auto ist je nach Modell fast 200 Kilo leichter als die Konkurrenten», erklärt Bernd Hoch, Chef Mitsubishi Schweiz, die günstigen Verbrauchswerte des ASX. Zudem sind alle Modelle serienmässig mit Stopp-Start-Automatik ausgerüstet. Auch beim Preis kommt Freude auf, denn der Kompakt-SUV ist deutlich günstiger als die Mitbewerber. Am deutlichsten wird dies beim ASX-Topmodell 1.8 DID 4WD, das mit Preisen ab CHF 30 990.– den Klassendurchschnitt um 17 Prozent unterbietet.

Auch interessant