«A Most Wanted Man» (USA) Spione auf verlorenem Posten

A Most Wanted Man
© HO

Spion Günther Bachmann (l. Philip Seymour Hoffman) und sein Team suchen nach der Wahrheit – nicht nach Bestätigung von Vorurteilen.

Die Geschichte Issa Karpo, angeblich ein tschetschenisches Folteropfer, schleicht durch Hamburg und sucht nach dem Banker Thomas Brue. Bei ihm will er die Millionen seines Vaters abholen. Um Waffen zu kaufen? Um Terroristen zu unterstützen? Günther Bachmann, der eine halboffizielle Anti-Terror-Einheit leitet, hat ihn sofort im Visier. Doch er und sein Team kämpfen nicht nur gegen Vorurteile – auch die CIA und der Bundesnachrichtendienst legen ihm Steine in den Weg.

Die Schauspieler Der Film ist mit Rachel McAdams, Willem Dafoe und Robin Wright schon exzellent besetzt, der Cast bekommt mit Oscar-Gewinner Philip Seymour Hoffman die Krone aufgesetzt. Es ist die letzte Hauptrolle des brillanten Darstellers, der im Februar an einem Drogen-Medikamenten- Cocktail gestorben ist.

Die Regie Der holländische Regisseur Anton Corbijn, 59, folgt der Vorlage – John le Carrés gleichnamigem Roman – weitgehend und inszeniert den Thriller übers Scheitern packend.

Der Hammersatz «Was wir nicht alles zurücklassen: leere Räume, beschädigte Menschen. All das, um die Welt nur ein wenig sicherer zu machen.»

Das Fazit Ein düsterer Spionagethriller mit der klaren Botschaft: Vertrauen ist nicht möglich, allem Fremden wird mit Misstrauen begegnet. Das meisterhafte Psychogramm eines Spions auf verlorenem Posten zeigt, wie die Geheimdienste im Hintergrund die Fäden spannen, und kommt hervorragend ohne grosses Spektakel aus.

Bewertung ****
Länge 122 Min.
Regie Anton Corbijn
Kinostart 11. 12.

Auch interessant