«I.ch – Wie online leben uns verändert» Der gläserne Mensch

Ausstellung «i.ch – wie online leben uns verändert»

Die Ausstellung im Vögele Kultur Zentrum Pfäffikon SZ.

Im Mittelpunkt steht das Digitale Die ältere Generation, auch «Digital Immigrants» genannt, steht dem Internet (immer noch) skeptisch gegenüber. Die Jungen hingegen, die «Natives», gehen sorglos und sorgenfrei damit um. Werden unsere Daten gesammelt? Was solls? Sehen alle unsere privaten Bilder? Na und! Fragen werden in der Ausstellung «i.ch – wie online leben uns verändert» gestellt, einige beantwortet, andere visualisiert.

Künstlerische Umsetzung Peter Picciani greift in seinem Werk «Soziales Netzwerk», 2014/2015, das Thema der in ihre Handys versunkenen Menschen auf. Gelungene Installation mit den bemalten, 33 cm hohen Figuren aus Lindenholz. Faszinierend ist auch die Arbeit «Murmur Study», 2009–2012, von Christopher Baker. Hier werden ununterbrochen Twitter-Nachrichten aus der ganzen Welt gedruckt, die Variationen von emotionalen Ausdrücke wie «oooh», «arg» oder «grrr» enthalten.

Das Fazit Die Ausstellung ist nicht nur faszinierend und äusserst spannend angelegt. Sie trifft den Nerv der Zeit – und lässt uns in die Zukunft blicken. Sehr zu empfehlen!

Vögele Kultur Zentrum Pfäffikon SZ. Bis 20. 3. 2016, Mi–So 11–17 Uhr, Do 11–20 Uhr, Tel. 055 416 11 11, www.voegelekultur.ch

Auch interessant