5 Fragen an ein Buch Swiss Krimi

Das Buch "Boulevard-Ratten" von Philipp Probst
© HO

Worum geht es?
Um den verheirateten Bundesrat Battista, der während seiner Skiferien mit seiner stinkreichen deutschen Geliebten in St. Moritz von einem Paparazzo abgelichtet wird. Um Chefredaktorin Myrta Tennemann, die sich schützend vor ihren Fotografen Joël stellt, der nur knapp einem Mordanschlag entkommt. Und um «kleine Teufelchen», die in einem Basler Chemielabor freigesetzt werden und sich zu einem tödlichen Virus entwickeln.

Hat das Werk Potenzial?
Durchaus. Der rasante Medienkrimi entwickelt sich vom Zufallstreffer zum Shitstorm - fast wie im richtigen Boulevard-Leben.

Wer ist der Autor?
Einer, der die Szene von früher bestens kennt. Philipp Probst, 48, aus Basel war 20 Jahre lang Reporter (unter anderem bei der Schweizer Illustrierten). Nach «Der Fürsorger» und «Der Storykiller» überrascht er mit seinem dritten, süffig und amüsant geschriebenen Krimi-Knaller.

Die witzigste Figur?
Jonas Haberer, Chefredaktor von «Aktuell». Ein Medienprofi, der Dinge sagt wie: «Hast du schon mit der Tussi telefoniert?» Oder: «Dieser Stockfischfresser ist zum Abschuss frei!» (Und damit den portugiesischstämmigen Bundesrat meint.)

Nach der Lektüre?
Liebt man die Welt der «Boulevard-Ratten» noch mehr - oder hasst sie erst recht.

Und hier geht es zum Bestellen des Buches
«Boulevard-Ratten» von Philipp Probst

Auch interessant