5 Fragen an ein Buch Mutterleiden

Zwölf Leben von Ayana Mathis
© Paul Seewer

Worum geht es?
Anfang des 20. Jahrhunderts emigrieren die Afroamerikaner in den USA zu Tausenden aus den Südstaaten in den Norden. Angesichts des Endes der Sklaverei träumen sie von der Freiheit – und erleben neue Demütigungen. Auch Hattie sucht mit ihren zwölf völlig unterschiedlichen Kindern Zuflucht im liberalen Teil der USA. Dort stellt sie im Lauf der Jahre fest, dass sie wohl dem Süden, nicht aber ihrer verschlossenen Seele entfliehen kann. Alle Familienmitglieder kämpfen auf ihre Art darum, zueinanderzufinden.

Wer ist die Autorin?
Ayana Mathis, 41, wuchs in Philadelphias Unterschicht als Tochter einer alleinerziehenden Schwarzen auf. Für ihren ersten Roman «Zwölf Leben» wurde sie innert Kürze als Erbin von Literatur-Nobelpreisträgerin Toni Morrison gefeiert.

Der bezeichnende Satz?
«Das wusste ich nie – was die Seelen meiner Kinder von mir brauchten. Da konnte ich niemandem helfen.»

Für wen?
Für alle, die davon fasziniert sind, wie die Psychologie innerhalb einer Familie das Leben eines Individuums prägt.

Was bleibt?
Die Erkenntnis, dass niemand die eigenen Wurzeln ausreissen kann. Und dass dies mehr Einfluss auf die eigene, lebenslange Menschwerdung hat als alle äusseren Lebensumstände.

Und hier können Sie das Buch «Zwölf Leben» von Ayana Mathis bestellen.

Auch interessant