5 Fragen an ein Buch Morde in Athen

Petros Markaris
© Inge Jurt

Worum geht es?
Zuerst wird Katerina, Anwältin und Tochter von Kommissar Kostas Charitos, mitten im Zentrum von Athen von einem Neonazi der Goldenen Morgenröte brutal zusammengeschlagen. Dann wird der Deutschgrieche Andreas Makridis in seiner Wohnung aufgehängt gefunden. Ein Schreiben von «Die Griechen der fünfziger Jahre» behauptet, es sei Mord. Kostas Charitos steht vor zwei Rätseln.

Wer ist der Autor?
Petros Markaris gehört mit seinen Kostas-Charitos–Kriminalromanen zu den wohl international bekanntesten griechischen Autoren der Gegenwart.

Ein bezeichnender Abschnitt?
Kostas Charitos: «Einerseits freue ich mich, dass ich bequem im eigenen Wagen zur Dienststelle fahren kann. Andererseits reisst das aber auch ein Loch in mein Portemonnaie. Egal, die Devise der Griechen heute ist schliesslich: Wenn man schon kein Geld hat, dann soll man es sich wenigstens gut gehen lassen.»

Für wen?
Nicht nur Krimifans, sondern auch politisch Interessierte werden die Betrachtungen des griechischen Kommissars Kostas Charitos goutieren.

Nach der Lektüre?
Man wünscht den Griechen eine Lösung – wie sie auch aussehen mag – für die grassierende Misere der letzten Jahre.

Und hier können Sie das Buch bestellen. 

Auch interessant