The Lincoln Lawyer Dem Mörder auf der Spur

Der Plot: Sein Beruf: Anwalt. Seine Kundschaft: windige Kleinganoven und schmierige Dealer. Sein Büro: der Rücksitz einer Lincoln-Limousine.
Böse Vorahnung: Verteidigt Anwalt Mickey (McConaughey) einen abgebrühten Mörder?
© Ascot Elite Böse Vorahnung: Verteidigt Anwalt Mickey (McConaughey) einen abgebrühten Mörder?

Mickey Haller ist ebenso gerissen wie seine Mandanten. Sein Leben läuft rund, bis er den lukrativen Auftrag erhält, einen vermögenden Immobilienmakler aus Beverly Hills zu verteidigen. Der Klient – der Vergewaltigung und des versuchten Mordes angeklagt – beteuert glaubwürdig seine Unschuld. Mickey macht sich an die Arbeit. Nach und nach entdeckt er Ungereimtheiten. Und erschreckende Parallelen zu einem seiner alten Fälle. Hat Mickey vor Jahren einen Unschuldigen ins Gefängnis gebracht? Und sitzt ihm nun der wahre Mörder gegenüber?

Die Schauspieler: Matthew McConaughey, in letzter Zeit dank Sixpack und Charme meist in seichten Komödien zu sehen, zeigt (wie schon 1996 in «A Time to Kill»), was er kann. Auch Ryan Phillippe als durchtriebener Klient überzeugt. Ebenfalls zu sehen: Marisa Tomei («The Wrestler») und – herrlich verwittert – William H. Macy («Fargo»).

Der Hintergrund: Das Drehbuch basiert auf dem gleichnamigen düsteren Roman von Michael Connelly aus dem Jahr 2005.

Das Fazit: Einer der spannendsten Justiz-Thriller der letzten Jahre, der einen zwei Stunden mühelos in seinen Bann zieht. Das Duell der beiden Kontrahenten hat Klasse.

Bewertung: * * * *
Länge: 118 Min. 
Regie: Brad Furman. 
Im Kino.

 

Auch interessant