«Drachenzähmen leicht gemacht 2» (USA) Der Drachenreiter rettet die Welt

Drachenzähmen leicht gemacht
© HO

Die Geschichte Das Volk der Wikinger ist nicht leicht zu beeindrucken – dennoch hat es den Häuptlingssohn Hicks einiges an Überzeugungsarbeit gekostet, ihnen die Angst vor Drachen zu nehmen. Mittlerweile jedoch leben Mensch und Feuerspeier auf der Insel Berk in trauter Einigkeit. Während Astrid, Rotzbakke und der Rest der Gang sich gegenseitig im Drachenrennen (dem legendären Quidditch-Spiel bei Harry Potter verdächtig ähnlich) herausfordern, geht Hicks mit seinem schwarzen Drachen Ohnezahn auf Entdeckungstour. Eines Tages begegnet er einem maskierten Drachenreiter, unter dessen Schutz Hunderte Drachen in einer verborgenen Höhle leben. Dort erfährt Hicks auch, dass der grössenwahnsinnige Bösewicht Drago eine Drachenarmee in Stellung bringt, um die Insel Berk zu vernichten.

Der Trickfilmkünstler Der St. Galler Simon Otto, 41, ist Chefanimator bei Dreamworks. Fünf Jahre hat er am zweiten Teil der Drachensaga gearbeitet. (Siehe Porträt auf Seite 42).

Visionäre Szenen Visuell ist der Animationsfilm einzigartig. Schwindelerregende Flugaufnahmen, zauberhafte Eiswelten, witzige Figuren und Drachen in allen Grössen, Farben und Formen – ein Fest für die Augen. Und längst nicht nur für Kinder ein Spass.

Das Fazit Viel Klamauk, schnelle Schnitte und etwas gar viele Kampfszenen. Abgesehen davon: ein Spektakel! Und einer jener detailversessenen Filme, die man immer wieder schauen und geniessen kann.

Bewertung ****
Länge 102 Min.
Regie Dean DeBlois.
Kinostart 24. 7.

Auch interessant