Filmtipp Drama «Der grosse Kater»

Zwei Tage im Leben des Schweizer Bundespräsidenten, genannt Kater. Von Liebe, Intrigen und einem sterbenden Kind.
Unheil naht Bundespräsident (Bruno Ganz) mit Gattin (Marie Bäumer)
© Frenetic Films Unheil naht Bundespräsident (Bruno Ganz) mit Gattin (Marie Bäumer)

Katers Beliebtheit ist am absoluten Tiefpunkt angelangt. Sogar in der eigenen Partei werden Stimmen gegen ihn laut. Da beschliesst der Magistrat, den bevorstehenden Staatsbesuch des spanischen Königspaars zum Medien­event aufzubauschen, um sich
kurz vor den Wahlen der Bevölkerung im besten Licht zu zeigen.

Doch der Bundespräsident macht die Rechnung ohne seine Neider. Und diese sind im engsten Umfeld auszumachen. Am perfidesten verhält sich sein Verbündeter und Jugendfreund, Fraktionschef Dr. Stolzer (Ulrich Tukur), genannt Pfiff. Seit Kater ihm Marie (Marie ­Bäumer), die Verlobte, ausgespannt und sie ge­ehelicht hat, hegt Pfiff Rache­gelüste. Der Zeitpunkt, diese in die Tat umzusetzen, scheint nun gekommen.

Denn so selbstbewusst Kater auch ist, so verwundbar ist er auch. Sein krebskranker Sohn liegt – von den Medien bis anhin geheim gehalten – im Spital im Sterben. Was liegt für Pfiff also näher, als die Aufmerksamkeit der Medien am Tag des Staatsbesuchs auf das Kinderspital zu lenken und so mit einem Schlag Karriere und Ehe seines ver­hassten Vorgesetzten zu zerstören?

Der in der Schweiz wohnhafte deutsche Regisseur Wolfgang Panzer hat mit «Der grosse Kater» einen spannenden Film vorgelegt mit einer glänzenden ­Besetzung. Bruno Ganz spielt den Bundespräsidenten so glaubwürdig, als hätte er in seinem Leben nichts anderes gemacht. Sehr schön, wenn er sein sibyllinisches Lächeln hervorholt oder wenn Schalk in seinen Augen aufflammt.

Der Film basiert auf dem 1998 publizierten, zum Teil autobiografischen Roman «Der grosse Kater» (Ammann-Verlag) von Thomas Hürlimann: «Als der Roman erschien, stiess er in der Schweiz auf Unverständnis. Damals hiess es: Bei uns ist doch alles viel harmloser. Das sagt heute niemand mehr.»

Auch interessant