Edgar Degas in der Fondation Beyeler Ein Traum in Pastell

Er gehört zu den Wegbereitern der Moderne: der Franzose Edgar Degas. Nun widmet ihm die Fondation Beyeler die erste, ausschliesslich seinem vielseitigen Spätwerk verpflichtete Schau.
Anmutig: Frau bei der Morgentoilette: «Devant le miroir», um 1889.
Anmutig: Frau bei der Morgentoilette: «Devant le miroir», um 1889.

Seine Tänzerinnen, in luftigen Tüll gehüllt, bewegen sich mit bewundernswerter Anmut. Zart ihre Figuren, fein geschnitten die Gesichter, der Ausdruck konzentriert, in Gedanken versunken. Die Mädchen fühlten sich unbeobachtet. Keine Posen, keine extra Inszenie rung für den Maler, der ihnen über Jahre immer wieder beim Proben zuschaute. Seine Skizzen setzte der Maler dann im Atelier in Öl- oder Pastellbilder um. Damit schuf Edgar Degas (1834 bis 1917) Werke, die wirken, als ob er seine Sujets durchs Schlüsselloch beobachtet hätte. Und trotz der Intimität sind sie frei von Voyeurismus. Der eingefleischte Jungeselle, von dem kaum Liebschaften oder Affären bekannt sind, verstand sich als klassischen Maler des modernen Lebens. Er malte oft auf der Grundlage eigener Fotografien: Szenen aus Opern, Theatern, Pferderennen und Cafés. Gleichzeitig experimentierte er auch gern mit druckgrafischen Techniken und Mitteln der Zeichnung und Plastik. Sein Spätwerk (1886–1910/12), dem sich die Schau in der Fondation Beyeler widmet, ist geprägt von dieser technischen Experimentierfreude und obsessiven Schaffensweise, die die Darstellungsmittel zunehmend von ihrer Abbildfunktion befreien. Wie in einem traumartigen Zustand entstanden so Akte, Ballettszenen, Landschaften und Porträts. Auch Jockeys und Rennpferde nehmen nun eine tragende Rolle in Degas’ umfassendem Werk ein. Die Ausstellung vereint Meisterwerke europäischer, nordamerikanischer und asiatischer Museen. Aus Privatsammlungen sind Werke zu sehen, die seit Jahrzehnten nicht mehr ausgestellt wurden.

Fondation Beyeler Riehen BS.
28. 9.–27. 1., täglich 10–18, Mi 10–20 Uhr
Tel. 061 - 645 97 00
Publ. CHF 68.–
www.fondationbeyeler.ch

Auch interessant