«Tempo Girl - die Geschichte einer Generation» (CH) So tickt die Generation der Krise

Der Ehrgeiz von Dominique ist unermesslich.
© HO

Die Ehrgeiz von Dominique ist unermesslich. Um als Schriftstellerin berühmt zu werden, setzt sie ihre Beziehung mit Deniz auf Spiel. 

Die Story Dominique (Florentine Krafft) ist eine Möchtegern-Schriftstellerin, die ihre Nächte in den Discos Berlins verbringt. Als ihr Verleger (Anatole Taubman) ihr Manuskript «völlig vorbei am Leben» findet und sie ermahnt, «endlich erwachsen zu werden», entscheidet sich Dominique, die Grossstadt und ihr unstetes Leben hinter sich zu lassen und mit ihrem aktuellen Lover, dem Kebabverkäufer Deniz (José Barros), in ein vergessenes Tal in den Schweizer Alpen (Wallis) zu ziehen – in der Hoffnung, dort etwas Lebensnahes zu erleben. Was auch tatsächlich geschieht.

Die Schauspieler Die Deutsche Florentine Krafft ist eine Idealbesetzung, wie auch der Deutsch-Chilene José Barros, der mit Nina Geiger den Rap «Ewigkeit» einstudiert hat. Von der Musikerin stammen weitere sieben Eigenkompositionen.

Der Regisseur Dominik Locher, 32, studierte Regie an der Zürcher Hochschule der Künste und ab 2012 am renommierten American Film Institute in Los Angeles. «Tempo Girl» ist sein erster Langspielfilm.

Der Satz Dominique schreibt: «Wir sind die Generation Krise, die alles kann, nichts muss.»

Die Szene Beklemmend die Abtreibungsszene, die Regisseur Dominik Locher in Schwarz-Weiss gedreht hat.

Das Fazit Der Film ist eine beeindruckende Ist-Aufnahme der Generation um die 30 und ein ergreifendes Porträt einer jungen Frau, die bereit ist, für den Erfolg alles – aber wirklich alles – zu geben. Temporeich, berührend und aufrüttelnd.

Bewertung****
Länge 75 Min.
Regie Dominik Locher.
Kinostart 8. 5.

Auch interessant