«Dallas Buyers Club» (USA) Leben wollen um jeden Preis

Kein Freund von Transsexuellen
© HO

Kein Freund von Transsexuellen: Der Texaner Ron (r.) verachtet Homo-und Transsexuelle wie Rayon (l.). Und dann erfährt er, dass er selbst HIV-positiv ist. 

Die Story
Ron Woodroof (Matthew McConaughey) ist ein Elektriker, der ein exzessives Leben führt: Frauen, Drogen, Alkohol. Nach einem Arbeitsunfall erwacht der Texaner im Krankenhaus und erfährt, dass er HIV-positiv ist. Und dass ihm nur noch 30 Tage zu leben bleiben. Ron glaubt erst nicht an die Diagnose, denn Aids ist für ihn eine Krankheit, die nur im Schwulenmilieu vorkommt, das er verachtet. Die Medikamente machen ihn immer kränker. Da sucht Ron fieberhaft nach einer für ihn geeigneten Therapie. Doch die ist in den USA nicht zugelassen. Zusammen mit dem Transsexuellen Rayon (Jared Leto) zieht er einen grossen Schmugglerring auf und kämpft für das Recht auf alternative Heilmittel. Der Film basiert auf einer wahren Story.

Die Schauspieler
Absolut spitze ist der Texaner Matthew McConaughey («Magic Mike»), der für die Rolle 25 Kilo in vier Monaten abspeckte (unter ärztlicher Kontrolle!). Gewicht musste auch Jared Leto, Gitarrist, Sänger und Songwriter der Rock-Band Thirty Seconds to Mars lassen, der ebenfalls eine tolle Performance hinlegt.

Der Regisseur
Wegen des knappen Budgets musste der Kanadier Jean-Marc Vallée («The Young Victoria») den Film in nur 25 Tagen drehen. Trotzdem hat er bereits zwei Golden Globes gewonnen – und mit sechs Nominationen dürfte es am 2. März auch Oscars regnen.

Das Fazit
Ein packender Film, der zeigt, dass Kämpfen sich immer irgendwie lohnt. Spannend und ohne Pathos inszeniert. 

Bewertung *****
Länge 117 Min.
Regie Jean-Marc Vallée.
Kinostart 20. 2.

Auch interessant